Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bluenote

Admindoggie

  • »Bluenote« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 370

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix *Púka* Border Terrier

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Juni 2014, 20:39

Ich habe nun meine Frage in einen eigenen Thread verschoben, damit Julys Bilderthread von ihren Zwergen nicht "zerdiskutiert" wird.

Hier könnt ihr euch nun bei Bedarf weiter über die Frage "Gehört eine Rassekatze in den Freilauf?" austauschen. :smile:






- Sind deine Katzen Freigänger und gibst du sie auch (oder gar nur) an Plätze mit Freigang ab? Das frage ich, weil ich eine Abessinier- und eine Bengalenzüchtetin kenne, dir nur Wohnungskatzen abgeben, aus Angst vor Dieben mit Vorliebe für spezielle Rassen.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Juni 2014, 21:37

Im Moment 7 ohne den Babies, werden aber auf 5 "Reduziert" weil ich nach Helenas Wurf eine lange Zuchtpause wohl einlegen werde!
Ich vermittel - wenn - nur in gesicherten Freigang, aber sicher nicht in Freigang. Würd ich mit "normalen Hauskatzen" nicht anders machen!
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 768

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Juni 2014, 21:39

:pfeifen:
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Bea2521

unregistriert

4

Montag, 23. Juni 2014, 16:52

Warum denn so gegen Freigang?


Sent from my iPhone using Tapatalk

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 2 031

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Juni 2014, 08:38

Das Problem beim Freigang sind eher die Menschen… Bei Rassekatzen kommt es nicht selten vor, dass sie geklaut werden und dass wollen natürlich die Besitzer und Züchter vermeiden. Deshalb gibt es fast keine Züchter, welche ihre Rassekatzen in Freigang abgeben, ausser der Freigang ist gesichert durch die Abtrennung von Garten oder einem Aussengehege

Bea2521

unregistriert

6

Dienstag, 24. Juni 2014, 11:32

Mein Meinung nach sind Katzen halt einfach Freigänger, ob Rassekatze oder nicht... grade wenn jemand aus einer ländlichen Gegend so eine Katze möchte, da denke ich z.B. an mich. Wenn ich mich mal für eine Rassenkatze entscheiden würde, dann möchte ich die auch raus lassen dürfen, ganz frei und nicht gesichert. Ich meine in so einer ländlichen schönen Gegend. Was soll ich denn hier auch absichern? Würde denn allenfalls an mich keine solche Rassenkatze abgegeben?!

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. Juni 2014, 12:02

Ich hab eine Rassenkatze die Freigang geniesst. Sie stammt aus einer französischen Zucht. In D oder CH hätte ich wohl keine gekriegt. Ich habe auch mühe mit solchen Vorschriften von Züchtern.

Bluenote

Admindoggie

  • »Bluenote« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 370

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix *Púka* Border Terrier

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. Juni 2014, 13:11

Ich wollte übrigens keine Diskussion anzetteln und ich akzeptiere die Antwort auf meine Frage ohne jegliche Wertung. Mich hat's einfach nur interessiert und Punkt. ;)
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Bea2521

unregistriert

9

Dienstag, 24. Juni 2014, 13:23

Mich hat das eben auch nun einfach interessiert, da es allenfalls bei mir schon auch mal zum Thema werden könnte, in Zukunft.

Aber das heisst ich könnte es somit schwierig haben, da ich nur Katzen mit Freilauf möchte?! aber so lange es Louis gibt, ist das sowieso noch kein aktuelles Thema und Louis soll noch schön lange unter uns sein.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 768

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 24. Juni 2014, 14:01

@bea: du musst ein wenig suchen, aber es gibt immer den einen oder andern züchter, der in (vernünftigen!!!) freilauf verkauft. alle meine rassekatzen sind freigänger. ich behalte sie aber bis nach der kastra drin und dann gehen sie auch nicht weit weg. ich bin auch für freilaufhaltung, ganz klar. obwohl ich trotz der guten wohnlage vor einem jahr ein tier verloren habe dadurch (autounfall). geklaut werden meine kaum, denn hier kennt jeder jeden und meine katzen gewöhne ich nicht so weit an fremde menschen, dass sie sich anlocken und mitnehmen lassen. aber klar, eine garantie gibt es nicht. aber die gibt es für fast nichts im leben.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 24. Juni 2014, 16:30

Wenn ich mir auf meinem Weg zur Arbeit fast täglich die zusammengefahrenen Katzen anschau, bleib ich bei NEIN zur Freilandhaltung! Und da zieht das Argument mit der artgerechten Haltung leider nicht. Weil das haben meine Katzen hier auch! Könnte man diesen Thread von meinem bitte verschieben! Denn das hat nichts mit meinen Zwergen zu tun!
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

12

Dienstag, 24. Juni 2014, 18:39

Wir haben unsere zwei Katzen im ersten Jahr im Haus behalten und dann anfangs nur VOR der ersten Mahlzeit rausgelassen. So waren sie hungrig und gingen nicht weit. Wir haben sie nach einer halben Stunde ins Haus gerufen, sie wurden gefüttert und blieben für den Rest des Tages und der Nacht im Haus. Die Zeit des Freigangs haben wir langsam gesteigert und nach einem halben Jahr, nachdem die Katzen sich gut ans Hereinrufen gewöhnt hatten und zuverlässig kamen, habe ich sie auch vor dem Rausgehen gefüttert. Die beiden wurden 17 1/2 resp. 18 Jahre alt und hatten normalerweise vormittags ca. 3 Stunden Freigang, ansonsten waren sie im Haus. Im Sommer waren sie auch am Nachmittag nochmals mit uns draussen, wenn wir zu Hause und im Garten waren. Hier ist keinerlei Strassenverkehr, nur Grün und Gehwege weit und breit! Aber ich habe halt keine Katze damit sie immer draussen ist, dann hab ich ja kaum was von ihr und darum möchte ich keinen richtigen Freigänger... Das hat für mich nichts mit Rassekatze oder nicht zu tun.
Aber man kann eine Katze sehr wohl daran gewöhnen, dass sie nicht zu weit weg geht (unsere gingen nie weit!) und kamen zuverlässig auf Ruf zurück :thumbsup: Das braucht in der ersten Zeit ziemlich viel Aufwand und Präsenz, aber es ist machbar :nicken:

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 24. Juni 2014, 18:55

Meiner ist immer in Hörweite und nachts ist er im Haus. Er geht nicht zu fremden Leuten und meidet Häuser. Bis zur Kastration war auch drinnen. Da er keine Mäuse fängt und total verfressen ist, kommt er zu futterzeiten von alleine nach Hause.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 768

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 24. Juni 2014, 18:56

das ist hier ähnlich.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 543

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 24. Juni 2014, 19:28

Beim Freilauf kommt es aus meiner Sicht auf die Umgebung an. An einer Hauptstrasse würde ich eine Katze nicht hinauslassen (vermutlich würde ich eine reine Wohnungskatze gar nicht halten wollen) Bei einer verkehrsarmen Strasse ist die Gefahr für eine erwachsene Katze nicht sehr gross überfahren zu werden. Sicher bleibt immer ein gewisses Restrisiko, z.B. auch gekippte Fenster bei Nachbarshäusern etc. Aber meine Kinder lasse ich ja auch in die "grosse" Welt hinaus, sie dürfen Biken, Skifahren, Bergsteigen, auf Skitouren.... alles gefährliche Sachen (ebenso der Schulweg). Jedoch habe ich dadurch zufriedene Kinder und Katzen :smile: Kürzlich kam unser Jimmy einen Tag lang nicht nach Hause (nach ihm könnte man sonst die Uhr richten). Wir waren alle sehr traurig, bedrückt und suchten ihn. Am nächsten Morgen kam er jedoch wieder, wo er die Zeit blieb ist wohl sein Geheimnis.

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 533

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 24. Juni 2014, 19:41

wir haben auch drei rassekatzen und eine Hauskatze aus dem Tierheim :0herzsm0:
also unsere geniessen einen gesicherten freigang, da es uns so einfach wohler ist und bei uns eben diese Möglichkeit auch möglich ist!
aber wegen dem klauen, da hätte ich jetzt also keine bedenken, denn schöne, hübsche katzen gibt es zuhauf und die rassekatze ist ja nicht als solche
angeschrieben :P und den Stammbaum trägt sie ja auch nicht mit sich rum...von dem her, nützt es dem "potenziellem klauer" auch nicht viel mehr, als
eine normale hübsche katze!

gruss wuschy

Bluenote

Admindoggie

  • »Bluenote« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 370

Doggie(s): *Shirin* Schnauzer-Mix *Púka* Border Terrier

Wohnort: Kanton ZH

Beruf: Diplomierte Verpeiltheit

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 24. Juni 2014, 20:13

Ich denke, so ein Orientale fällt dann halt doch extrem auf mit seinem speziellen Aussehen. Die Züchterin von Yanchi, die auch Abessinier und Bengalen züchtet, gibt ihre Katzen auch nur in gesicherten Freigang ab. Sie selbst hat ein sehr grosses, rundum gesichertes Aussengehege. Ich finde es eigentlich noch nachvollziehbar bei Rassen, die sehr speziell oder speziell schön aussehen. Klar kann man sagen, es kann ja auch so viel anderes passieren, mit jedem Büsi, egal welcher Rasse, aber ich denke, es GIBT Katzenklauer. Und ich kann mir wirklich vorstellen, dass es unter Umständen (je nach dem, wo man halt wohnt) sein kann, dass so ein ganz spezielles Tier dann relativ schnell mal nicht mehr nach Hause kommt, weil irgendein Spinner es eingepackt hat.
An einer Quartierstrasse in der Stadt Zürich, an der ich morgens auf dem Weg zur Arbeit entlang gehe, war letztes Jahr im Herbst eine junge Katze unterwegs, eine Abessinier, meeeeega hübsch, mit Halsbändli. Die war wirklich extrem schön, extrem agil, extrem verspielt und neugierig und einfach ein Blickfang. Und selbst ich, die sich an solche Tiere gewöhnt ist, musste wirklich jeden Morgen staunen und das süsse schöne kleine Clownkätzchen bewundern. Zudem war das kleine Ding auch alles andere als scheu, die kam um die Beine streichen und war einfach nur niedlich und cool.
Und dann, plötzlich, war sie weg. Was mit ihr passiert ist, weiss ich nicht.
Aber ich kann mir einfach wirklich auch vorstellen, dass so eine Katze (grad weil man sie nur selten draussen antrifft und dann umso entzückter ist) ab und zu mal geklaut wird. So eine Orientalisch Kurzhaar ist ja nun wirklich was Spezielles...da gibts sicher ein paar "Habenmuss"-Psychos da draussen.

Wenn man jetzt gaaaaanz abgelegen weiss ich wo wohnt...ohne Nachbarn, ohne Durchgansverkehr, ohne Leute...dann würde ich wohl auch meine "Spezialkatze" in den Freilauf lassen. Ich hätte weniger Angst vor den "normalen Gefahren", sondern wirklich vor Spinnern, die Katzen klauen, die speziell aussehen.
And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.

Bea2521

unregistriert

18

Mittwoch, 25. Juni 2014, 07:36

Mir gefallen Bengalen so gut!!! :love:

Klar würde ich städtischer wohnen, würde ich mir das mit dem Freigang auch überlegen, aber so wie ich hier wohne! Ich meine eine Katze ist eine Katze und die gehört aus meiner Sicht nicht einfach nur in eine Wohnung, eben in einer Stadt wo es nicht anders geht, dann bitte einfach zusätzlich einen gesicherten Balkon.

Aber ich kenne es von all meinen Katzen auch so, das sie zu regelmässigen Essenszeiten immer nach Hause kommen und die nicht längere Zeit sich nicht zeigten. Zudem hier wo ich wohne, kennt man sich und da glaube ich kaum das man eine Katze klauen würde. Auch überfahren ist hier kaum möglich da wir ja in keiner Durchfahrtsstrasse wohnen, sondern in einer Sackgasse Strasse, also unsere Strasse ist nicht viel befahren und hier fährt zudem jeder anständig, da es viele Kinder hat. Zudem wohnen wir ja direkt an Landwirtschaftszone, da in dieser Wiese lümmeln sich dann auch jegliche Katzen aus dem Quartier rum :d grade jetzt wo endlich wieder gemäht ist, sieht man wieviele Katzen es hier hat und die gehen ja auch eher den Wiesen nach anstatt der Strasse.

Aber das wäre dann wohl eine ziemliche Aufgabe, wenn man dann eine bestimmte Rasse möchte dann auch noch einen Züchter zu finden der überhaupt an mich abgeben würde wegen Freigang....hmmmm.....

Beiträge: 531

Doggie(s): Jazz (Bordermix 07) & Lucie (Aussimix 07)

Wohnort: Zürich

Beruf: Tierärztin/Doktorandin

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 25. Juni 2014, 11:25

Ich bin ja auch der Meinung eine Katze sollte wenn möglich Freigang haben, wobei es auch Einschränkungen gibt. Eine dreibeinige, blinde oder taube Katze würde ich z.B. nicht rauslassen.
Meine Katzen haben ja auch Freigang. Hier um uns rum sind nur 30er Zonen, was aber leider nicht heisst das sich jeder dran hält.
Was ich aber sagen möchte, auch Tempo 30 kann reichen um eine Katze zu überfahren.
Wenn man bei unserem Haus über die Strasse geht kommt man auf ein kleines "Feld" dass zur Strasse mir Gebüsch abgegrenzt ist. Dort gehen die Katzen gerne hin. Vor etwa 1 Monat wollte ich und meine Mutter in unser Auto einsteigen. Fynn war auf dem Feld und hat uns Reden hören. Er kam sofort angerannt und sprang aus dem Gebüsch direkt vor ein Fahrrad. Es hat ihn zum Glück nur noch am Popo erwischt und ihm auch nichts gemacht. Aber wäre das ein Auto gewesen, wäre es nicht so glimpflich ausgegangen.
Also leider kanns auch in Tempo 30 oder in Sackgassen-Strassen zu Umfällen kommen.

Bea2521

unregistriert

20

Mittwoch, 25. Juni 2014, 12:27

Louis ist ja seit Dezember nun taub, er war aber immer Freigänger, nie könnte ich ihn deswegen einsperren. Er möchte ja selber auch noch raus, geht aber halt deswegen nun wirklich nicht mehr weit, nur noch so rund ums Haus. Aber klar, ich selber muss schon drauf achten das ich ihn nicht überfahre, besonders wenn wir Besuch haben die mit dem Auto kommen, da schaue ich nun immer zuerst drunter bevor dann jemand losfährt. Grade das letzte mal war das nämlich wieder der Fall, das er sichs unter dem dem Auto von meinen Eltern gemütlich gemacht hat.... da er dann so tief und fest schläft und taub ist, würde man ihn dann einfach überfahren smilie_sh_019 aber so langsam haben wir uns alle mit der Taubheit arrangiert, auch Louis.

Klar kann es auch hier zu Unfällen kommen, aber eine Sackgasse-Quartierstrasse ist dennoch ein riesig grosser Unterschied zu einer Durchgangs- und Hauptstrasse.