Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 26. August 2014, 17:40

Danke für die Erklärung.... mein einer Bruder hat ja eine Weimaraner Hündin, die ich öfters sehe und hie und da ausführe, wenn sie bei meinen Eltern ist. Mir fällt dann jedesmal ihre typische Haltung auf, wenn sie ihr eines Vorderbein anwinkelt, dann bin ich sofort parat. Sie lässt man natürlich im Wald auch nie von der Leine :kaug: aber man kann sie super gut lesen und das macht sie auch so spannend. Aber für mich wäre diese Hunderasse nichts. Mein Bruder ist zudem kein Jäger bietet dafür aber täglich Alternativen wie eben Prey Dummy und nun seit kurzem Mantrailing.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 470

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 26. August 2014, 17:48

ich habe an einem seminar von anton fichtelmeier gesehen wie triebig die weimis sind und wie angespannt bis zur letzten faser beim vorstehen und wie sie losschiessen wenn sie dann zum fasan (war natürlich eine attrappe) dürfen. oder ein kollege, ebenfalls jäger mit seinen pointers. sehr faszinierend aber nix für mich...
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Kira83

Sportdoggie

Beiträge: 1 541

Doggie(s): 1 X Belgischer Schäfer Malinois ( 14.7.2003 ) 1X Königspudel ( 4.4.2011 ) und ein Bernersenn (21.6.2013)

Wohnort: Wolfwil So

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 26. August 2014, 18:28

Ich hatte eine Kollegin, der ihr Vater wahr Jäger und hatte dazu auch Jagdhunde.
Gieng auch ab und zu mit der Kollegin und den Hunden laufen. Für mich währe das ja gar nichts... die Hunde durften aussert auf der Jagd nie von der Leine... wahr ja klar, hatten die eine Spur, Tschüss und wegg.... :wacko:
@ Patzbatz, genau aus diesem Grund würde ich Amy nicht noch dazu ermutigen, da sie ja sonst schon sehr stark ausgeprägter Jagdtrieb hat... aussert du hälst sie dann immer an der Leine...
Jeder mus es selber wissen was für ihn stimmt, aber für mich währe das nichts.
Wer Tiere liebt hat ein gutes Herz :0herzsm0:

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 26. August 2014, 19:08

was ich weiss vom jäger der seine Hunde ausgebildet hatte und auch im Ausland auf jagd geht, die Hunde dürfen nicht hetzen. heisst, wild anzeigen müssen aber immer abrufbar sein und in der nähe. was wir als privatleute bei unseren hunden als jagen ansehen ist nicht das jagen was jäger brauchen.

ich glaub ich lasse es.
das jagen wird langsam aufgebaut. es wird nicht sofort auf jagd gegangen. zuerst muss ja der gehorsam top sein. der hund muss top abrufbar sein also nicht unkontrolliert jagen.
es gibt ja verschiedene arten zu jagen. treibjagd ist ja hetzen.

hab ja geschrieben es interessiert mich und vielleicht wüsstet ihr ja mehr darüber :peinlich:
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 470

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 26. August 2014, 23:18

treibjagd ist nicht hetzen. hetzjagd wird mit sichtjäger und med. windhunden gemacht und ist bei uns verboten.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

26

Mittwoch, 27. August 2014, 10:49

Excüsi, falls mich jemand falsch verstanden hat, ich halte nichts von Jagd, ich gehe nicht jagen. Ich versuche es meinem Hund nicht zu zeigen sondern ihn abzulenken von der Jagd.
Und das ist anstrengend :biggrin:
Und mir gefällt nicht, was ich in meiner Region miterlebe oder sehe in Sachen Jagd. ;(

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 919

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 28. August 2014, 09:24

Hab jetzt nicht alles durchgelesen, aber hier was gefunden. Ist zwar in DE, aber vielleicht kannst du mit ihnen mal Kontakt aufnehmen...
http://www.tier-inserate.ch/Hunde/235423

28

Donnerstag, 28. August 2014, 21:11

Falls man meine Aussage falsch verstanden hat, möchte ich mich dafür entschuldigen. Mit Sheyla habe ich nicht vor in irgendeiner Weise jaglich zu arbeiten. Mit dem Dummy habe ich ihren Jagdtrieb gut in den Griff gekriegt und andersweitig ist das jagen nicht erwünscht - Sie unterlässt es auch.
Ich finde es lediglich ein sehr spannendes Thema & informiere mich deswegen ein wenig darüber. Man ist nie ausgelernt und ich informiere mich auch seit langem über den Ringsport den ich ebenfalls sehr spannend finde (Aber selbst nicht mit Sheyla mache) :smile:

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

29

Freitag, 29. August 2014, 12:36

Falls man meine Aussage falsch verstanden hat, möchte ich mich dafür entschuldigen. Mit Sheyla habe ich nicht vor in irgendeiner Weise jaglich zu arbeiten. Mit dem Dummy habe ich ihren Jagdtrieb gut in den Griff gekriegt und andersweitig ist das jagen nicht erwünscht - Sie unterlässt es auch.
Ich finde es lediglich ein sehr spannendes Thema & informiere mich deswegen ein wenig darüber. Man ist nie ausgelernt und ich informiere mich auch seit langem über den Ringsport den ich ebenfalls sehr spannend finde (Aber selbst nicht mit Sheyla mache) :smile:


Mit Jacky arbeite ich ja auch öfters mit dem Prey Dummy, okay eigentlich täglich, sie frisst dann auch ihre tägliche Portion da draus. Mein Bruder arbeitet auch täglich mit dem Prey Dummy und seiner Weimaranerhündin Elu und auch das füttern geht über den Beutel. So kann man als HH mit Hund gemeinsam auf die Jagd gehen, auch wenn es "nur" den Beutel jagen zu gilt :d
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Cleopatra

unregistriert

30

Freitag, 29. August 2014, 13:17

Also über die verschiedenen Jagdhunderassen und ihre unterschiedlichen Aufgaben bei der Jagd wurde zum Glück ja nun einiges schon erklärt.
Ich selbst hab einen Labrador-Dachsbracken-Mischling. Eigentlich ist die Dachsbracke auf die Nachsuche ausgerichtet, wie die anderen Schweisshunde (Schweiss - Blut). Ich habe Tropffährten mit ihr gearbeitet, was sie allerdings nicht so sonderlich spannend fand. Viel interessanter hingegen waren Schleppfährten, dabei wird das wild über den Boden gezogen, auch mit winkel, verleitung usw. und soll dann vom Hund gefunden (er soll dabei natürlich genau auf der Spur laufen) und apportiert werden.
Da hier in der Schweiz dahingehend nicht viel angeboten wird, konzentriere ich mich nun vor allem auf die Apportier(Dummy)arbeit. Gerade für Retriever ist das eine tolle Arbeit und lastet die Hunde super aus. Heute verwende ich vor allem Dummys, wenn ich aber beispielsweise vor allem die Suche fördern möchte, dann verwende ich auch gerne mal wieder Predummy.
@Patzbatz ich denke das würde deinem Vierbeiner auch gut gefallen. Du musst ja nicht unbedingt gleich auf die Jagd gehen mit ihm. V.a. die Aufage des Retrievers ist auch hier vor allem das Apportieren, Wild wird geschossen, Hund merkt sich die Stelle und apportiert dann das Wild - also die Arbeit nach dem Schuss.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 470

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

31

Freitag, 29. August 2014, 13:27

in der banners dogschool in uster gibt es solches jagdliche arbeiten für retriever. siehe hier: http://www.dogschool.ch/kurse.html

ich kenne eine frau, deren mann jäger ist und die haben auch eine dachsbracke, reinrassig und er wird jagdlich geführt. zu den wildschweinen könne man ihn nicht mitnehmen, sonst ist er stets dabei, eben für die nachsuche. ebenso wenn der jäger ein telefon erhält, weil mal wieder einer einen fuchs oder ein reh mit dem auto erwischt hat und es nicht auf der stellt tot war. dieser hund ist toll, aber er läuft u 100% an der schleppe. stört ihn weniger, er kann auch an der schleppe mit meiner dawn flirten...;) aber sie sagt auch, freilauf sei absolut nicht möglich.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

32

Freitag, 29. August 2014, 13:34

er kann auch an der schleppe mit meiner dawn flirten...;)


:biggrin:

Ich finde es sowieso wichtig, das die Hunde ihrem Verhalten nach Beschäftigung erhalten, so sind sie auch zu frieden und ausgeglichen. Das heisst nicht das ein "Jagdhund" mit auf die Jagd muss, sondern es gibt ja mittlerweile so viele Alternativen dazu :good:
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Cleopatra

unregistriert

33

Freitag, 29. August 2014, 13:42

Ich weiss das es dort solche Kurse gibt, aber ich bleibe lieber bei meinem Trainer und gehe zu Experten wie Betty Schwieren oder Norma Zvolsky, bei denen ich trotz Mischling auch willkommen bin. Zudem habe ich bereits ein paar Leute die auch gerne bei mir Dummytraining nehmen und denen ich die Basics beibringen kann.
Auch wenn ich mit Cleo gerne noch mehr im jagdlichen Bereich gearbeitet hätte, bin ich auf der anderen Seite natürlich auch nicht unfroh, dass sie keine grossen Jagdambitionen entwickelt hat und immer frei laufen kann.

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 470

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

34

Freitag, 29. August 2014, 17:50

@cleopatra: der link war ja auch nicht für dich, sondern für den TE...
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

35

Freitag, 29. August 2014, 18:42

hab heute mit kira83 das Trüffeln geübt und aufgebaut ;)

jetzt ist erst mal dass drann...

ich klink mich aus dem Jagd interesse mal aus. ;) vorerst. ich werde mich informieren ob es wirklich denkbar ist oder eher nicht. vorerst nicht :)
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Labrador

Wachdoggie

Beiträge: 612

Doggie(s): Akito (2014), Shiba Inu und Ebba (2012), Labrador

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 9. Oktober 2014, 21:31

Liebe Patzbatz, ich hoffe ich darf deinen Thread für eine Frage zur Jagd missbrauchen. Habe nix besseres mit der Suchfunktion gefunden, wo ich meine Frage einstellen könnte.

Heute waren wir im Eigenthal unterwegs und da ist gerade Jagd. Wir trafen da auf viele Jäger und ihre Hunde. Bei den einen habe ich kurz gehalten, weil die da einen sehr hübschen Jagdhund hatten und ich wissen wollte, was das genau sei (es war ein jurassischer Hochlaufhund. Nie gehört, aber wirklich ein sehr hübsches Kerlchen. Na ja, ist Nebensache). Dann ist mir ein Sender am Halsband des Hundes aufgefallen und ich habe gefragt, wozu der diene. Antwort: "na, die laufen ja so weit mit dem Wild, also locker bis nach Malters, und um die Abends wieder zu finden, müssen wir die auf den Meter genau orten können." Hatte leider keine Zeit genauer nachzufragen, denn die mussten sofort weiter. Beim weiterwandern sind mir dann so Gedanken durch den Kopf gestreift.... Wenn die Hunde Sender brauchen, um sie zu orten, dann sind sie ja offensichtlich nicht mehr in Kontrolldistanz zum Hundeführer/Jäger. Wieso? Müssen die das angeschossene Wild verfolgen? Das klingt nach Extremstress (ihr könnt euch jetzt keinen Reim drauf machen, aber "Malters" war echt viele Kilometer weit weg). Und eine andere Frage, die mich beschäftigt hat: Wenn so ein Hund nicht angeschossenes Wild verfolgt, hetzt er dann? Und darauf die Frage: Reisst der nicht, wenn er doch ausserhalb des Einflussbereichs seines Herrchens ist?

Ich verstehe absolut gar nichts von der Jagd. Daher meine Fragen. Mir kams halt irgendwie völlig komisch vor.... Dachte immer, Jagdhunde dürften sich nicht aus dem Kontrollbereich der Jäger entfernen. Aber eben, dachte, mit wissen hat das nix zu tun. Kennt sich hier jemand aus? Vielleicht kann ja die eine oder andere Frage beantwortet werden.

Patzbatz

Wachdoggie

  • »Patzbatz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 007

Doggie(s): Amy silver Labrador dame

Wohnort: Kanton Bern

Beruf: Rangierspezialistin

  • Nachricht senden

37

Freitag, 10. Oktober 2014, 09:08

Ja sicher darfst du auch fragen stellen hier :good:
Dein Hund ist dein Spiegelbild, dass niemals lügt. 00100-2:pics

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 755

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

38

Freitag, 10. Oktober 2014, 12:35

Finde ich jetzt auch merkwürdig. Habe das noch nie gehört. ich frage mich vorallem, ob die Hunde nicht plötzlich auf die Strasse geraten?

Labrador

Wachdoggie

Beiträge: 612

Doggie(s): Akito (2014), Shiba Inu und Ebba (2012), Labrador

  • Nachricht senden

39

Samstag, 11. Oktober 2014, 16:55

Ja, die könnten durchaus ja auch auf die Strasse geraten. Und ich frage mich eben auch, ob so ein Hund das Wild nicht auch einfach reissen würde... Keine Ahnung. Hat niemand Jagderfahrung/-wissen hier?

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 260

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

40

Samstag, 11. Oktober 2014, 18:35

Ich habe keine Ahnung wie es in der CH läuft, kriege es nur immer in Frankreich mit weil wir grad an Waldnähe wohnen.

Die laden dort ihre Hunde aus dem Auto, mit Glöcklein an (damit sie ihre Hunde nicht abknallen) und die rennen durch den Wald, haben sie was gefunden rennen sie bellend nach. Jäger warten beim Auto oder auf einem Weg und wenn das Wild durchrennt wird geschossen.

Die Hunde werden danach mit Hupen vom Auto ,,gerufen,,. Es gibt aber jedes Jahr Jagdhunde wo den Weg nicht mehr finden und bei unserem Haus ankommen und dann nicht wissen wohin. Die haben dann Nummer am Halsband und dann kann man dem Besitzer anrufen und sie kommen die Hunde holen (die Hunde sind auch immer ganz nett). Der Wald ist sehr gross aber sie rennen nicht extrem viele km weg, jedenfalls kommen die Jäger von den umliegenden Dörfer ihre Hunde abholen.

Ich sah mal wie sie ein Reh schossen, grad zwischen Wald und unserem Haus, dann kamen Hunde dazu. Diese gingen hin, ob sie evtl. 1x schnappten sah ich nicht aber dann schnuffelten sie nur rum und schwänzelten. Sie haben also nicht dran rumgenagt ;) OK, Reh war ja schon tot. Aber was Hunde tun wenn sie ein Wild in die Enge getrieben haben, weiss ich auch nicht. :noidea: Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass sie schnappen, zwicken usw.

Weil wenn sie ein Wild haben, hört man die Hunde ja, dann hört man wie sie stehen bleiben, also bewegt sich das Wild nicht mehr und dann hört man hie und da echt grässliche Schreie vom Wild... bis dann mal endlich ein Schuss kommt. Also so denke ich einfach, dass entweder das Wild gebissen wird oder es in extremer Panik ist. Ich weiss nicht ob ein Wild so schreit wenn es ,,nur,, Angst hat. Die Laute sind echt schlimm :S

Jedenfalls mag ich die Jagd nicht, aber immerhin sind sie so fair, dass sobald bisschen Schnee liegt, nicht mehr gejagt werden darf. Auch in der Setzzeit nicht.

In der CH traf ich mal ein Jäger, im Juni (also Setzzeit), wir haben geredet und dann sagte er ,,in der CH ist das ganze Jahr Jagd,, :gruebel1: Also dürfen die abknallen wenn Junge da sind, aber wir HH müssen extrem aufpassen, dass ja kein Wild gestresst wird. Ich fand das sehr sehr komisch. Dachte sie hätten auch Zeiten wann sie dürfen und wann nicht.

Aber ich war noch nie dabei und kenne auch kein Jäger persönlich. Weiss auch nicht wie gut die Hunde wirklich hören, aber anscheinend müssen sie ja weiss ich wie gehorchen.