Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wookie

Schnupperdoggie

  • »Wookie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Doggie(s): Chewbacca

Wohnort: Zofingen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. September 2014, 11:25

Ernährungstipps für Unerfahrene?

So, dann muss ich nun auch mal ein neues Thema aufmachen :huh: Und zwar geht's ums Thema Ernährung. Ich habe zwar schon die Threads hier durchsucht und auch intensiv danach gegooglet, aber das Netz ist voll von Infos & Ratgebern, die sich dann teilweise auch widersprechen, so dass ich irgendwie etwas "schwimme".

Um mal etwas auszuholen: Bei unseren Katzen ist es so, dass wir kurz nachdem sie bei uns eingezogen sind auf hochwertiges Nassfutter mit einem hohen Muskelfleischanteil umgestellt haben... und das Resultat hat mich sehr überrascht: Nach 2-3 Monaten hat sich ihr Fell extrem verändert. Das Fell war zu Beginn ziemlich "struppig", doch nach und nach wurde es viel glänziger, weicher und richtig traumhaft zum Anfassen. Zudem hinterlassen die beiden auch einen richtig fitten & gesunden Eindruck, so dass sie vom Tierarzt sogar mal ein Sonderlob eingefahren haben :super: Zudem konnten wir durch die Umstellung auch erreichen, dass sie rein mengenmässig weniger essen müssen, da das Nassfutter auch viel schneller den "Energiebedarf" deckt.

Um jetzt die Überleitung zu unserem Hund Chewy zu finden: Wir möchten Chewy auch so gut es geht und so gesund wie möglich ernähren. Doch wie geht das?

Wie sollte das Futter am besten zusammengesetzt sein?
Momentan verfüttern wir das Trockenfutter, welches wir von der Tiervermittlerin erhalten haben und mischen Reis & Gemüse drunter. Doch wie sieht es mit Nassfutter aus?

- Soll ein Hund ausschliesslich mit Trocken- oder Nassfutter gefüttert werden oder sollte man es besser kombinieren (d.h. morgens das eine, abends das andere oder gar beides untereinander mischen)?
- Sollte man eher abwechslungsreich füttern, d.h. beispielsweise täglich etwas anderes oder sollte er eher eine klare Linie haben?
- Kennt Ihr Ratgeber oder Seiten im Internet, die die "Mehrheit des Forums" unterstützt? Weil wie gesagt, bei meiner Recherche bin ich auf Unmengen von Infos gestossen und komme mit mittlerweile ziemlich hilflos vor :peinlich:

So wie ich Chewy bisher kennenlernen durfte, ist er ziemlich unkompliziert, was das Futter anbelangt - hauptsache was zum Essen "sab1* Mag vielleicht auch daran liegen, dass er in seinem ersten Jahr, als er mehrfach ausbüchste und somit lange Zeit als "Strassenhund" unterwegs war, sich auch nicht aussuchen konnte, was es denn zum Essen gibt :brav0:

Danke schon im Voraus für Eure Tipps & Hinweise!

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 355

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 9. September 2014, 12:08

Dieses Thema gibt es x fach im Forum. Schau mal unter Ernährung ( BARF, fertigfutter etc.) dazu gibt es fast soviele Meinungen wie Hundehalter

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 111

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 9. September 2014, 12:29

Wespennest :biggrin:

Sowas wie eine Einigkeit gibt es bei dem Thema definitiv nicht ;) Meine Devise: Solange der Hund gesund und fit ist und gut aussieht (keine Gewichtsprobleme, schönes Fell, stinkt nicht) und der Kot gut ist (Konsistenz, Häufigkeit) - ists völlig egal mit welchem Futter das ist. Stellen sich Probleme ein, lohnt es sich, das Futter unter die Lupe zu nehmen. Ansonsten ist das wohl eher ein menschlich psychologisches Ding, also: Macht das, womit IHR am besten leben könnt ;) Gibt Menschen (wie mich), die wegen TroFu keinen Knacks haben, und andere, die sich mit Barf wohler fühlen..

Kennt Ihr Ratgeber oder Seiten im Internet, die die "Mehrheit des Forums" unterstützt?

Nein :d

Ansonsten schliess ich mich erica an, tu dir das Ernährungsunterforum hier an ;) Aber stähle vorher deine Nerven :d
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

4

Dienstag, 9. September 2014, 16:01

Der Hund frisst, was wir Hundehalter ihm füttern :biggrin: Klar, wir alle wollen das Beste für unseren Hund. Aber darüber, was das Beste ist, darüber gehen die Meinungen extrem auseinander! Darum schliesse ich mich den anderen an: nimm dir Zeit, lies dich durch die diversen Beiträge im Ernährungsteil durch (falls du soviel Geduld hast :d ) und mach dann, was für DICH stimmt.

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 846

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 9. September 2014, 16:19

Wenn du 10 HH nach dem besten Futter für einen Hund fragst, erhälst du 11 verschiedene Meinungen. Das ist hier auch nicht anders :zwinker:
Solltest du aber spezifische Fragen haben, wie manche zb die Zusammensetzung eines TroFus finden oder über Ernährungspläne zu Barf oder andere Fragen zu einer bestimmten Ernährungsweise (sobald du dich entschieden hast) können dir hier die einen oder anderen sicher helfen ^^

buana

Alphadoggie

Beiträge: 2 414

Doggie(s): Golden Retriever Jahrgang 05

Wohnort: Kreuzlingen

Beruf: Hausfrau und Mutter

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 9. September 2014, 16:32

mach es doch so wie bei der Katze.

Nimm das Futter, dass dir am ensten zusagt und beobachte deinen Hund dabei.
Verträgt er es, bekommt es ihm gut, ist er glücklich damit, usw.

Hör einfach auf dein Instinkt.

P.S.: Der hüpfende Elefant ist genial :good:

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 443

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 9. September 2014, 18:21

Schliesse mich absolut meinen Vorschreiberinnen an, da musst du selber durch... ;)
Das heisst, dich informieren. Mein Tipp ist, generell auf die Zutatenliste gucken und überlegen, was sinnvoll sein könnte. Meiner Meinung nach ist das der Fleischanteil.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

wuschy

Sportdoggie

Beiträge: 1 450

Wohnort: nähe rheinfall

Beruf: hausfrau, kind und hund sitterin

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 9. September 2014, 20:05

schönes Fell, stinkt nicht



das gehört jetzt grad nicht hierher, bitte umplatzieren wenns stört!
aber hab grad dazu eine frage; winja bekommt wolfsblut trockenfutter und ab und zu auch Frischfleisch, was ja beides gesundes futter ist!
aber eben, sie "stinkt" in letzter zeit ziemlich, was mein sohn schon recht stört :( , wisst ihr an was das liegen könnte? soll er mal zum Tierarzt
und was abklären lassen?
danke

gruss wuschy

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 443

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 9. September 2014, 20:55

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es am Futter liegt, wenn der Hund stinkt. Bei meinem Rüden war es nach dem (Bio) Nassfutter so und ich achte wirklich auf die Zutaten, aber er stank wirklich streng. Mittlerweile gibt es ausschliesslich Frisches und somit keine Ausdünstungen mehr. Es sei denn er pubst oder hat sich irgendwo drin gewälst :uebel:
Das Fell war übrigens immer gleich :d Die Ausdünstungen kommen von innen heraus, über die Hautporen.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile: