Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 562

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 10. August 2017, 13:26

Und warum gibst du nicht immer dieses Aniforte ins Futter? Dann sollten sie ja wirklich gar nie was haben


Meine Barf-Beraterin hat mir gesagt, dass ich das eigentlich nur bei Wurmbefall geben müsste (also wie Milbemax)...... aber ich könne auch profilaktisch entwurmen.
Auf der Internetseite von Aniforte steht:

Gewöhnlich genügt eine Einmalgabe, jedoch empfehlen wir die Anwendung nach ca. 10 Tagen zu wiederholen. Um einen Langzeitschutz zu gewährleisten, sollte die Gabe alle 3-4 Monate erfolgen.

https://www.aniforte.de/produkte/anifort…rmel-fuer-hunde


Ja, geh mal schauen.... bin echt ein Fan von Aniforte geworden, seit ich es kenne, da es natürliche Sachen sind ;-) Habe inzwischen einige Produkte von dort :zwinker:


@Tabasco: ja das sehe ich auch so..... es kommt sicher auf den Hund an :nicken:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 10. August 2017, 13:35

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein pflanzliches Mittel wirkt (oder genug wirkt) wenn ich es nur so all 3 Monate gebe... :noidea: Ich hätte es nun mind. all Monat geben wollen. Weil wenn das ja wirklich soooo gut wäre, dann würde schon längst Keiner mehr Chemie geben zur Entwurmung. Darum finde ich rein von der Theorie her müsste man bei pflanzlichen Mittel doch häufiger dahinter um es im Ansatz zu erwischen. :gruebel1:

Mal schauen ob es dies in der CH gibt... :nicken:

Ich schwanke teils hin und her zwischen Chemie und Pflanzlich. Ich möchte pflanzliche Sachen geben, nur sobald ich es durchziehe passt es einfach nicht und es haltet nicht was er verspricht. Also nur mit pflanzlichen Mittel würde ich nicht wollen. Aber evtl. so als zwischen den Wurmkuren. :nicken:

Ich frage mich dann auch, warum darf man es nicht öfters geben als nur all 3-4 Monate. ?( Ist es doch evtl. nicht sooo gesund wie man meint?

Ich bin halt Jemand der die Sachen auch hinterfragt. ;) :pfeifen:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 10. August 2017, 13:41

Hab gerade auf der Antiforteseite geguckt, da steht unter der Kategorie "Fragen" die Übersetzung der lat. Fachbegriffe.

Ich seh darin nichts, was man nicht häufig geben könnte. Allerdings weiss ich nicht, was da jetzt besser wirken soll, als die Hausmittel und ich denke es ist eher ein "Ungemütlichmacher" als ein wirkliches "Antiwurmmittel" wie die chem. Sachen.

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

64

Donnerstag, 10. August 2017, 14:02

An deiner Stelle würde ich verhindern, dass sie Mäuse killt/frisst. Mäuse haben immer Würmer und wie du schon schreibst, du kannst Pyri nicht alle zwei Wochen entwurmen.
Liebe Grüsse Nicole

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 10. August 2017, 14:05

@perrolina

Jaaa, das ist so eine Sache. Das kann ich nicht verhindern, nicht mal wenn sie zu 100% nur noch an der 2m Leine wären.

Sie hüpfen und haben die Maus :noidea: da gibt es nicht lange schauen, suchen, buddeln schon gar nicht.

Das ist ein hören und hüpf, und schon im Maul. Bei beiden Hunden geht das ganz zackig.

Sternchen

Wachdoggie

Beiträge: 562

Doggie(s): Gioja Labrador

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 10. August 2017, 14:07

Gewöhnlich genügt eine Einmalgabe, jedoch empfehlen wir die Anwendung nach ca. 10 Tagen zu wiederholen. Um einen Langzeitschutz zu gewährleisten, sollte die Gabe alle 3-4 Monate erfolgen.


Sie geben nur die Empfehlung, all 3-4 Monate. Es steht aber nicht, dass man nicht öfters geben darf ;-)


Es gibt es auch in der Schweiz :smile:

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

67

Donnerstag, 10. August 2017, 14:22

Habe nun mal an die Herstellen ein Mail geschrieben. :nicken:

Parallel fragte ich eine Kollegin an, die arbeite auch mit so pflanzlichen Sachen. :nicken:

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 474

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 10. August 2017, 14:25

Was ich nicht so ganz verstehe ist die Aussage der Firma, die reden da von "Langzeitschutz".
:gruebel1: Was soll den da drin sein, dass da über längere Zeit schützt. Da müsste ja was sein, was der Körper anreichert und speichert, dass die Parasiten sich nicht mehr ansiedeln.

Also ich kann mir schon vorstellen, dass das antiparasitär Wirkt, aber "langzeitschutz" bei den Dosen wohl eher wenn ich es tägl. geben würde.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 10. August 2017, 14:27

Ja, und dann denke ich dann auch... was wird da verändert?

und wenn was verändert wird, dann wird ja in das natürliche ursprüngliche des Organismus eingegriffen. Also dort was verändert. Und wenn man was verändert, dann muss es doch auch etwas Negatives haben?

Auch wenn diese Veränderung die Würmer abhält, aber es gibt ja ein Grund warum der Körper so gemacht ist wie er ist. :noidea:

Eben so Sachen hinterfrage ich dann. Es kann etwas wo Veränderungen herbei führt nicht nur Positiv sein. ;)

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 10. August 2017, 15:05

An deiner Stelle würde ich verhindern, dass sie Mäuse killt/frisst. Mäuse haben immer Würmer und wie du schon schreibst, du kannst Pyri nicht alle zwei Wochen entwurmen.

Auch da: Tabasco ist auch ein Mauser, der doch ab und zu auch eine frisst.
Ich denke nicht, dass man den Kontakt zu Wurmeiern verhindern kann. Aber vielleicht kann man mit wurmwidrigen Zusätzen eine grössere Besiedelung oder überhaupt eine Besiedelung erschweren.

Ich war mal bei einer Ärztin, die sich bei meiner Geschichte (viele Auslandaufenthalte in zum Teil 3. Weltregionen) ganz sicher war, dass ich Parasiten im Darmsystem hätte. Es wurde auf alles getestet und.... nichts. Parasitenfrei! Sie konnte es nicht glauben.
Von dem her wird es auch beim Hund so sein, dass manche Hunde den Würmern ein besseres Lebensumfeld bieten als andere.

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 10. August 2017, 15:15


Ich war mal bei einer Ärztin, die sich bei meiner Geschichte (viele Auslandaufenthalte in zum Teil 3. Weltregionen) ganz sicher war, dass ich Parasiten im Darmsystem hätte. Es wurde auf alles getestet und.... nichts. Parasitenfrei! Sie konnte es nicht glauben.
Von dem her wird es auch beim Hund so sein, dass manche Hunde den Würmern ein besseres Lebensumfeld bieten als andere.


..hm wir sind jetzt seit über 6 jahren -wurmfrei- mit den hunden und das obwohl wir mäuse im garten haben und ich sicher nicht kontrollieren kann wieviel welcher hund frisst.
ich bleibe bei dem prinzip mit den kokosflocken da ich denke dass sie durchaus ihre wirkung haben, da ich davon ausgehe dass alle unsere drei hunde auch verschiedene immunsysteme haben... und dennoch konstant bei den kotuntersuchs keine auffälligkeiten hatten.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 10. August 2017, 15:23

Aber was ist der Unterschied Kokosflocken und Kokosöl? Ist ja das Selbe... :gruebel1: ?(

perrolina

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 015

Doggie(s): Amiga, Spanischer Wasserhund, Jg. 2008

Wohnort: Zürcher Furttal

  • Nachricht senden

73

Donnerstag, 10. August 2017, 15:31

Von dem her wird es auch beim Hund so sein, dass manche Hunde den Würmern ein besseres Lebensumfeld bieten als andere.
Davon bin ich überzeugt. Mein Kater hat in seinen 16 Lebensjahren täglich mindestens eine Maus gefressen und hatte kein einziges Mal in seinem Leben Würmer oder Flöhe.
Liebe Grüsse Nicole

Tabasco

Sportdoggie

Beiträge: 1 886

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 10. August 2017, 15:36

Aber was ist der Unterschied Kokosflocken und Kokosöl? Ist ja das Selbe... :gruebel1: ?(

Nein, von der Textur her ist es nicht dasselbe. Die Flocken bleiben offenbar in Flockenform und "putzen" so den Darmwänden entlang. Wenn es denn funktioniert... ich selber habe noch nie verfüttert.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

75

Donnerstag, 10. August 2017, 15:46

:gruebel1: meinst du? Dann müssten sie aber die Flocken auch ganz wieder unten rausscheissen wenn sie die Form behalten, tun sie aber nicht. :noidea:

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 806

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 10. August 2017, 15:49

Ich habe auch gehört, dass es auch vom Immunsystem abhängt.
Ehrlich gesagt, bin ich total schlecht darin die Wurmkuren zu verabreichen. Ich vergesse es schlicht ständig und daher werden die Mädels so 1 bis 2 x pri Jahr entwurmt. Es gibt immer wieder Kokosflocken oder Kokosöl und ich hab bis jetzt noch nie einen Wurmbefall gehabt. :noidea:
Dabei frisst Luna gerne Zeug zusammen und Yenni hatte auch schon ein zwei Mäuse

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

77

Donnerstag, 10. August 2017, 15:57

Ich Google grad etwas rum im Internet und da komme ich auf eine Seite wo ein Arzt schreibt, dass sehr viele Menschen Parasiten hätten (auch viele Würmer). Würmen lösen x Krankheiten aus wie unter anderen Krebs usw. Die Fotos von einem wurmgefüllten Herzen ist auch dabei :uebel:

Gott, ich muss mich entwurmen. :schreck: Mir ist grad übel. :uebel:



Allgemein: Keine Würmer sehen, ist nicht gleich keine Würmer haben. :pfeifen:

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 608

  • Nachricht senden

78

Donnerstag, 10. August 2017, 16:41

Na ja, wenn man die im Kot sieht, ist der Befall ja schon erheblich. Mit ein wenig Befall kommt der Organismus ja angeblich gut zurecht.
Von Cdvet oder Pernaturam gibt es auch etwas, dass ein "wurmunfreundliches" Milieu schafft.

Und was Krebs betrifft: alles und nichts kann Krebs verursachen und es gibt bei vielen Krebsarten eine genetische Disposition. Und man kann auch einfach Pech haben. Würde mich nicht verrückt machen.
Aber Wurmmittel sollte man definitiv durchwechseln.

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 893

Doggie(s): 1 Kauk. Owtscharka, 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

79

Samstag, 12. August 2017, 00:11

:gruebel1: meinst du? Dann müssten sie aber die Flocken auch ganz wieder unten rausscheissen wenn sie die Form behalten, tun sie aber nicht. :noidea:


ne die flocken sind ja fein geraspelt und vermischen sich auch so fein im kot dass man die eigentlich dann nicht mehr sieht. unsere hunde reagieren prombt auf die kokosflocken, da sie daraufhin etwas dünneren kot haben trotz gleichem futter.
deshalb gebe ich sie auch nur kurweise etwa drei tage hintereinander.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 069

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

80

Mittwoch, 13. September 2017, 15:10

So... um nun ganz sicher zu gehen, habe ich nun nach den Ferien (und zuvor 2malige Entwurmung) bei beiden Hundis den Kot testen lassen (habe mal die Wurmcheck-Test ausprobiert, sind zwar genug teuer aber wird auch grad alles inkl. Gardia getestet, wobei beim TA kostet es auch ca. 60.-/Hund). Beide Hundis sind schön wurmfrei ^^ :super:

Habe das Resultat auch angenommen und wenn es Positiv gewesen wäre, hätte es mich echt langsam stutzig gemacht.

Nun habe ich 2 verschiedene Pulver gekauft, wo ich nun die Kur anfangen kann mit Start von wurmfreien Hunden ;) (gäbe noch ein Start mit verwurmten Hunden :gruebel1: naja, wobei ich ja verwurmte Hunde nicht nur mit dem Pulver entwurmen würde :nönö: :huh: )

Naja... wie auch immer. Ich mache nun mal das Zeugs, hoffe es nützt was damit längere Zeit keine Würmer mehr rumkriechen wo sie nicht hingehören. :k_irre:

Natürlich werde ich trotzdem noch die Hunde entwurmen, aber so habe ich die Hoffnung auf den früheren Takt zu kommen ohne was Lebendiges im Kack zu finden. ;)