Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

phili878

unregistriert

1

Sonntag, 4. Januar 2015, 23:22

Wurde mit Anzeige gedroht von einem Jogger, Hund hatte viel zu viel Energie wegen Ballspielen (war an der Leine)

Wie immer, ging ich heute mit meinem 4 Jährigen Deutschen Schaeffer früh spazieren. Ich lebe nach dem Motto, ein guter Schäfferhund ist ein müder Schäfferhund :), so wie immer, laufe ich mit ihm an der Leine hier in einer ländlichen Gegend. Wo ich mit ihm Ball spiele, ist ein ganz offener Ort, wo man Jogger, Velofahrer, andere Hunde schon vor sehr weitem sieht, denn wenn mein Hund in Spielstimmung kommt, dann braucht er auch eine gewisse Zeit sich wieder zu beruhigen, ich arbeite immer noch daran. Na gut, nach dem spielen nahm ich ihn wieder an die Leine, da ich neben dem Wald und durch den Wald laufe und er halt sehr gerne Jagd macht auf alles was herumraschelt, aber am Ende macht er doch nichts, sondern Belt von weitem und will sogar noch spielen, auch wenn das andere Tier schockiert ist, wie z.B. mal ein Hase und eine Katze, ist aber sehr selten vorgekommen, aber mein Hund hat nur Grösse, aber ein gutes Herz gemäss den Kindern, deren Eltern und anderen Hundebesitzer die mit ihm spielen. Er ist ein Rüde und nicht kastriert. Ok, dann bin ich heute weitergelaufen, Hund an der Leine ein sehr enger Waldweg und es ist so eine 90 grad kurve gekommen, mit sehr viel Gebüsch dahinter, man sieht nicht um die Ecke und aufeinmal waren sie da, 2 Jogger, normales Tempo, aber wie aus dem blauen, da der Weg sehr eng war, ca 1.5 meter Breit, wollte ich auf die Seite gehen aus präventions Gründe da ich weiss das mein Hund auf jogger ziehen könnte was er absolut selten macht, aber er war immer noch sehr in Spielstimmung, dann hatte es Eis auf dem Boden, bin ausgerutscht und mein Hund hat mich quasi im Eis nachgezogen, Richtung Jogger, aber ich war dann doch zu schwer, und stand schon wieder auf und wollte mich Entschuldigen (Hund ca 6 meter von Jogger an der Leine bei mir von den Joggern entfernt) aber sofort wurde ich von den Joggern sehr hart und unhöflich angesprochen und mir wurde mit einer Anzeige gedroht, das so ein Hund nicht aus einem Haus dürfte und das wenn sie mich noch einmal mit dem Hund sehen ohne Maulkorb, dass sie mich anzeigen und als ich erklären wollte haben die mich (Mann und seine Frau nehme ich an) richtig angeschrien, so wie ich es noch nie im Leben erlebte, und weiterhin wollte ich mich entschuldigen und erklären und die sagten dann ich soll das Maul halten sonst zeigen sie mich sofort an.... ich war entsetzt. Mein Hund hat seine Zähne nie gezeit, macht er auch nie, er bellte nicht, sondern zog nur auf die Jogger und ich weiss genau, falls etwas passiert wäre, z.B. gerissene Leine, dann wäre er im schlimmsten Falle vor die Joggers gerannt um diese Spielprovokativ anzubellen (mit hohem Bellton, wie es bei anderen Tieren schon machte). Dies machte er schon wenige male in anderen Situationen aber die Leute blieben dann immer locker und ich entschuldigte mich und nahm ihn an die Leine, deswegen laufe ich auch immer mit im an der Leine. Aber in der Stadt, im Dorf, macht er dies nie, nur wenn er gerade gespielt hat und in einem engen Ort vorallem bei renenden Objekten, velos, joggers, deswegen gehe ich immer präventiv und aus respekt, denen aus dem Weg aber begrüsse immer alle freundlich.

Ich wollte deshalb wissen, wie verhalte ich mich oder wie würdet Ihr euch verhalten, wenn das nächste mal die gleichen Jogger Euch begegnen würden und wieder so unzivilisiert anzudrohen oder sogar eine Strafanzeige erstatten? Ich habe mich schon bei Freunden informiert, diese waren aber keine Hundebesitzer, deswegen wollte ich es von Euch auch gerne wissen, was Ihr zum Beispiel machen würdet?

Mir wurde von den Freunden gesagt das so eine Strafanzeige eher negativ auf die Jogger auswirken würde, da dies in Richtung fehlerhafte Strafanzeige geht, was eine hohe Geldstrafe verursachen könnte (an die Jogger), denn die wurden nicht gebissen, nicht von dem Hund berührt und mein Hund war an der Leine. Der Kanton wo ich wohne hat keinen Maulkorbzwang, keine Hunderassen sind hier als aggressiv registriert und man sollte im Land den Hund an der Leine führen, also, alles dies spricht für mich. Weiterhin wurde mir ja gedroht, das ich etwas machen muss was gar nicht obligatorisch ist und ich ja auch nicht falsch machte, sonst würde ich angezeigt, dies sei eine Art von direkte Bedrohnung, mit anderen Worten "Machen Sie dies, auch wenn es gesetzlich nicht verlangt wird, sonst zeige ich sie an !!", dies sei nicht erlaubt. Mir wurde auch angeraten sofort die Strafanzeige falls die kommen würde zu bestreiten und bei den Behörden nicht zu akzeptieren und selber die Jogger anzuzeigen, für Leumundschädigung und für diese Art von Drohung wie vorher erklärt.

Fazit: Hund war an der Leine, niemand wurde bedroht oder verletzt (ich verstehe jedoch das ein Jogger verschrecken kann und wollte mich ja auch entschuldigen), aber was denkt ihr. Haben die Jogger da überreagiert, sind sie im Recht, mache ich alles falsch? Was würder ihr machen? Ich habe wirklich Angst wegen so einer Anzeige und will das nächste mal vorbereitet sein, denn ich werde meinem Hund kein Maulkorb kaufen da er seit dem er auf die Welt kam, noch nie jemanden Gebissen hat, im Gegenteil, nur geschleckt und gespielt. Das ganze beschäftigt mich auch den ganzen Tag, darum bin ich noch so spät wach.

Danke im Voraus für Eure Zeit und Antwort

phili878

unregistriert

2

Sonntag, 4. Januar 2015, 23:28

noch etwas Interessantes:

https://www.ch.ch/de/anzeige-erstatten/

ganz unten stehen noch wichtige Sachen, wo ich um ehrlich zu sein gar kein Grund für eine Anzeige sehe, aber was denkt Ihr?

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 753

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 4. Januar 2015, 23:31

Nun, ich frage mich in erster Linie, was die Jogger anzeigen wollen. Klar, es ist dumm gelaufen, dass du ausgerutscht bist, aber passiert ist ja nix. Ganz ehrlich, auch wenn die das melden, solange es nicht nochmals vorkommt, passiert euch nichts.

Ich würde halt künftig versuchen, die Jogger zu meiden. Dass dein Hund auf Jogger zu rennt, ist wirklich nicht angenehm. Für dich ist klar, er will spielen, aber das können die Jogger nicht wissen. Stell dir mal vor, wieviele Hundebesitzer behaupten, ihr Hund würde nichts tun, dabei ist dem nicht so? so ist es schwierig einzuschätzen, weshalb ein fremder Hund bellend auf einen zu rennt. Das ist sicher ein Punkt, wo du deinen Hund musst kontrollieren können. Z.B. an der Leine, so dass du ihn halten kannst.

Verstehe schon, dass dein Hund wirklich nichts tut. In der Situation, wo die beiden Jogger, fast grundlos, so ausgerastet sind, wäre ich einfach weiter gegangen. Manchmal macht es einfach alles schlimmer, wenn der andere so in seiner Wut gefangen ist und nicht zuhören will.

Vor vielen Jahren rannte mal ein Hund vor mir in einen fremden Garten. Der Hausbesitzer drohte mir, er würde beim nächsten mal den Hund erschiessen, wenn er jemals seinem Grundstück zu nahe käme. Das hat mich auch sehr aufgeregt und geängstigt. Von da an mied ich, so gut es ging, dieses Gebiet. Falls das nicht möglich war, nahm ich den Hund lange vorher an die Leine.

Bestimmt erhälst du hier noch einige gute Ratschläge.

phili878

unregistriert

4

Montag, 5. Januar 2015, 00:31

Was aber wenn diese Jogger das nächste mal den Hund ohne Maulkorb sehen und deswegen sehr wütend auf mich loskommen (auch wenn ich denen schon aus dem Weg gegangen bin) und mich dann Anzeigen, wie würdet ihr euch dann verhalten? Also ich weiss nicht, ich glaube nicht das dies Leute gewesen sind die so etwas einfach vergessen, die machten viel zu viel Drama and ein richtiges aggressives Geschrei... es ist ja auch niemand verletzt worden, das A und O sind am Ende ja auch Verletzungen, die ja in diesem Fall nicht passierten und nie passieren würden.

Uranus

Streunerdoggie

Beiträge: 159

Doggie(s): Deutscher Schäferhund / Galgo - Mix

Wohnort: Kanton Bern

  • Nachricht senden

5

Montag, 5. Januar 2015, 08:29

Hallo bitte beruhige dich, es ist ja nichts wirklich passiert, klar die Jogger haben sich erschreckt und überreagiert, leider gibt es solche Leute die weder dann eine tschuldigung noch sonst was akzeptieren, nein sie haben sogar das gefühl das sie dich belehren und bedrohen können, und weil sie dich so angeschrien haben hat auch dein hund danach die Zähne gezeigt, aber es wurde weder jemand gebissen noch ist dein Hund böse, wenn du sie wiedersehen solltest, gehe mit hob erhoben Kopf neben den Leuten vorbei, ignoriere sie, wenn sie was gegen dich sagen, grüsse sie höflich und rausche vorbei, den so kanst du solche Leute treffen, und stehst über ihnen,und wegen Maulkorb, hallo wer braucht da einen ich glaube der Jogger.

Mojito03

Streunerdoggie

Beiträge: 417

Doggie(s): Mojito, Gordon Setter

Wohnort: Buchackern TG

  • Nachricht senden

6

Montag, 5. Januar 2015, 08:56

Hallo phili878

Wir hatten auch mal so Probleme mit einer Joggerin bei uns im Wald als Mojito noch jünger war. Er ist ihr nachgerannt und hat gebellt. Wir haben das Gespräch mit der Dame gesucht und ihr alles in Ruhe erklärt (ca. 1 Stunde mitten im Wald miteinander geredet). Sie habe eben Angst vor Hunden.

Unterdessen sind wir soweit: Sie hat keine Angst mehr vor unserem Hund und auch die Begegnung mit anderen Hunden ist für sie wesentlich entspannter geworden. Mojito geht sie begrüssen wenn er sie sieht und sie knuddelt ihn :brav0: . Auch wir haben immer wenn wir sie sehen einen "Schwatz" miteinander. Völlig entspannt und auf menschlicher Ebene.

Am Anfang hatten wir wirklich grosse Probleme mit dieser Dame, gegenseitige Beschimpfungen, usw. :0haue-haue0:

Was uns einfach aufgefallen ist bei Mojito: Unfreundliche Menschen erkennt er schon auf 100m.

Reg dich nicht auf, es ist nix passiert. Es gibt eben immer frustrierte Menschen auf der Erde !!

Evt. Hast du ja Freunde oder kannst andere, freundliche Jogger fragen ob sie mit dir und dem Hund dein Problem "Jogger verfolgen" angehen könnt. Ich denke du findest bestimmt Personen denen das ja sogar noch Spass machen würde

Kopf hoch es kommt schon gut :nönö:
Roh macht Froh und verleiht Flügel !!!!!!


Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 395

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

7

Montag, 5. Januar 2015, 09:15

Du bist ein sehr verantwortungsbewusster Hundehalter, dass du dir so einen Kopf machst deswegen...Würde ich mir wahrscheinlich auch machen, aber bei diesen Joggern glaube ich, dass sie einfach einen schlechten Tag hatten. Deren Reaktion ist ja wohl total übertrieben... :rolleyes: Ich verstehe es, wenn Menschen Angst vor Hunden haben, aber manchmal - ganz ehrlich - nerven mich die übertriebenen Reaktionen. Genauso wie es Leute nervt, wenn ich beim Anblick einer Spinne hysterisch werde. Ist halt so. Vielleicht haben diese Jogger das Ganze auch schon wieder vergessen.

Evtl. würde ich in nächster Zeit nicht mehr dort spazieren gehen, aber das ist auch grad das Einzige, was ich machen würde. Kann mir nicht vorstellen, dass die dich anzeigen können ohne dass irgendwas Greifbares passiert ist. ?(
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

8

Montag, 5. Januar 2015, 09:41

Leider leider leider stehen zwei Aussagen gegen eine Aussage :(
Ist es dir möglich, zumindest in der nächsten Zeit mit einem zweiten und dem Hund spazieren zu gehen?

Auch wenn nichts passiert ist, reicht in der heutigen (bekloppten Anti-Hunde) Zeit schon, wenn zwei einen einzelnen Anzeigen, der Hund "hätte" sie angegriffen .. :(
Der ehrlichste Mensch wird (unschuldig) zum Täter, wenn sich nur genug Leute gegen einen zusammenrotten ..
Auch zeigt dein Hund ja dieses "Jogger/Velo" jagen ..

Ganz schwierige Situation, in der du da derzeit bist.

Also, geh mit dem Hund wenn möglich nicht alleine Spazieren .. (Triff dich mit Freunden oder anderen hundhaltern und geht gemeinsam)
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Jessy&Camiro

Alphadoggie

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

9

Montag, 5. Januar 2015, 10:40

Oh man, das ist ja blöd gelaufen – verstehe aber die Problematik auch nicht so wirklich, du hattest ja den Hund an der Leine und er ist ihnen ja gar nicht zu nahe gekommen (also 6m empfinde ich jedenfalls nicht gerade als nahe) ;-) Aber was willst du machen, als Hundehalter musst du einfach immer total auf der Hut sein mit solchen Begegnungen. Mir ist zum Glück noch nie sojemand begegnet – Camiro ist mir auch schon vor Fahrradfahrer gehüpft und die haben nur doof gelacht weil er halt auch so ein kleiner Furz ist bei einem Schäfer kommt das halt immer nochmal anders rüber – gerade weil man bei solchen Hunden auch immer schnell die Zähne sieht ohne, dass es böse gemeint ist vom Hund. Ich würde einfach schauen, dass du den Leuten nicht mehr zu nahe kommst und wenn du sie wieder kreuzen solltest steh weit in den Wald / in die Wiese rein und lass den Hund wenn möglichst dich anschauen oder gar am besten Sitz machen bis die Jogger genug weit weg sind.. Dann kommst du auch nicht in so eine "gefährliche Situation" wie Leine reissen, umfallen oder Hund nicht mehr halten können..
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

phili878

unregistriert

10

Montag, 5. Januar 2015, 10:45

Besten Dank für all eure Antworten. Also, wie ich es verstehe, wäre eine Anzeige falsch, aber da diese zu zweit wahren, hätten die aber noch etwas an der Hand. Na gut, das bedeuted ich muss leider diesen Ort dort vom spaziergang weglassen und eine alternative Route finden. Es ist wirklich traurig wie ignorant Menschen sein können. Ich verstehe das verschrecken (übrigens, mein Hund hat die Zähne nie gezeigt, nur hingezugen, spielerisch, aber fest, ein Schaeffer hat hald Kraft), aber das man gerade angebrüllt wird und ohne jeglichen Anstand noch behandelt und bedroht wird, das ist eher traurig. Na gut, aus Respekt mache ich halt einen neuen Weg und ich kann leider nur gewisse Strecken mit anderen Hundehälter zusammenlaufen, da ich viel länger laufen gehe. Aber am Ende, falls ich halt doch angezeigt werde, dann müssen die Anzeiger damit rechnen das sehr viele Leute in diesem Dorf, deren Kinder, sogar Polizisten die meinen Hund kennen, auch Aussagen machen werden und zwar das mein Hund nicht aggressiv ist, ich hoffe sowas könnte man vor Gericht oder auf dem Polizeiposten verwenden. Danke nochmals für alle Antworten!

11

Montag, 5. Januar 2015, 11:50

Ich lese deine Beschreibung der Situation - befinde mich also sozusagen in der Rolle einer neutralen Drittperson, wie das ein Polizist bei der Anzeigenaufnahme auch wäre. Der Unterschied ist nur, dass ich dann noch die Situationsbeschreibung der beiden Jogger hören würde, die vermutlich ganz anders ausfällt... Tja, das bedeutet, es steht Aussage gegen Aussage. Du hast keine Zeugen, die bestätigen können, dass dein Hund die Jogger nicht belästigt oder angegriffen hat. Da sie keine Wunden haben, kannst du immerhin beweisen, dass er sie nicht gebissen hat. Darum hast du meiner Meinung nach nur zwei Möglichkeiten: entweder an diesem Ort nur noch in Begleitung einer zweiten Person laufen, die im Notfall Zeuge sein kann oder mit einer Kamera, die ständig filmt, so könntest du bei Bedarf beweisen, was vorgefallen ist resp. was nicht. Dies zumindest so lange, bis dein Schäferhund wirklich absolut kontrollierbar ist - mit und/oder ohne Leine, selbst wenn du fällst.

phili878

unregistriert

12

Montag, 5. Januar 2015, 13:10

Hallo nochmals,

Nun zum Vorschlag mit der Kamera. Wichtig zu wissen, dies ist leider strengstens Verboten und man macht sich am Ende selber Strafbar wegen Privatpersoninvasion und solche Gründe. Man muss zuerst die Person fragen ob man Sie filmen darf wenn die im Film vorkommen und die müssen es bestätigen. Man kann aber sofort den eigenen Hund filmen und schwer darauf aufpassen das die anderen nicht im Film erfasst werden, somit könnte man das aggressive Geschrei der anderen hören, aber wichtiger, den Hund filmen der ganz in Ruhe herumwedelt und sich fragt wieso die anderen da so herumschreien...diese Idee ist mir auch nur erst jetzt aufgefallen, dank den Beiträgen hier. Nochmals, Besten Dank :smile:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »phili878« (5. Januar 2015, 13:30)


testudo

unregistriert

13

Montag, 5. Januar 2015, 13:26

Ich finde die Reaktion auch total übertrieb, auch wenn ich verstehen kann, dass die Jogger erschrocken sind. ABER ich kenne einen ähnlichen Fall, wo der HH schlussendlich 15`000 Franken bezahlen musste. Allerdings war jener Hund nicht angeleint. Er rannte auf ein Kind zu, die HH rief ihn ab und der Hund kehrte kurz vor dem Kind. Nun war es so, dass die Eltern sagten, das Kind habe nun ein Trauma (was wohl von einer Fachperson bestätigt wurde) und der HH musste die Therapiekosten übernehmen :noidea:

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

14

Montag, 5. Januar 2015, 15:14

Oder ganz einfach intensiv mit dem Hund trainieren. Sorry, das gehört für mich zum ersten, was ich einem Hund beibringe. Mein Hund ist auch impulsiv aber Spaziergänger und Jogger werden im Ruhe gelassen. So kommen auch Jogger und Hündeler problemlos aneinander vorbei. Ausser es gibt gute Gründe, wieso das der Hund mit 4 Jahren nicht kann.

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 395

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

15

Montag, 5. Januar 2015, 15:41

Ich weiss, was du meinst, Aline, und bin grundsätzlich natürlich auch dafür, dass Jogger und Spaziergänger in Ruhe gelassen werden. Aber sowas kann jedem Mal passieren, ich glaube nicht, dass ein Hund 100% kontrollierbar ist. :nönö: Jeder macht mal Fehler und ich finde es zermürbend, dass man deswegen immer gleich aufgehängt wird oder werden kann...
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

Jessy&Camiro

Alphadoggie

Beiträge: 2 588

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

16

Montag, 5. Januar 2015, 16:05

Also tut mir leid wenn ich es so sage – ich finde dort nur noch mit einer Zweitperson spazieren gehen ODER dann gar noch zu filmen ehrlichgesagt genau so übertrieben wie die Jogger die gleich so rumgeschnautzt haben. Ich habe ja auch so einen Held von Hund der sofort auf Leute zurennen würde wenn er könnte. Aber dann schau ich halt, dass ich um so eine Kurve rum gefasst bin, dass ich meinen Hund unter kontrolle habe (wenn dies nur durch eine Leine erfolgen kann, dann ist er halt in solchen Situationen an der Leine) und wenn ich WEISS, dass er so aufgedreht ist, dann gehe ich extra noch 2–3m mehr aus dem Weg (jaa wenn's sein muss mitten in's Gebüsch rein) als sonst, damit auch sicher nix passieren kann. Ob der Hund jetzt trainiert wird oder nicht ist mir ehrlichgesagt egal, das muss jeder für sich selbst wissen – solange er an der Leine ist ist es ja "egal".

Aber dann sollte man halt präventiv noch bisschen mehr Abstand halten und den Hund in’s Sitz schicken und halt kurz stehen bleiben (dann hat man auch mehr Standhaftigkeit). Verstehe das Problem nicht, ich denke wenn du denen das nächste Mal so begegnen würdest mit einem angeleinten Hund, schön im Sitz und du ihn halten könntest würden die auch gar nix mehr sagen.

Ich muss das teilweise mit Camiro auch machen, habe bisher dafür aber auch nur „danke“ von den Joggern geerntet oder halt einfach gar keinen Kommentar, aber nie was Böses.

Aber ich habe mir auch extra einen Hund zugelegt den ich wenn’s sein muss in jeder Situation halten kann, das gehörte bei mir zu den obersten Punkten der Hunde/Rassenauswahl.

Und ja klar, man kann nicht immer nur 100% richtig handeln und es kann auch mal ein Missgeschick passieren – aber wenn man dann beim nächsten Zusammentreff beweisen kann, dass alles i.O. ist und du den Hund handeln kannst, denke ich nicht, dass es zu riesen Problemen kommen wird. Aber ja es gibt natürlich immer so äusserst riesige Hundehasser die halt einfach nix akzeptieren können und wollen :0haue-haue0:
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

buana

Alphadoggie

Beiträge: 2 414

Doggie(s): Golden Retriever Jahrgang 05

Wohnort: Kreuzlingen

Beruf: Hausfrau und Mutter

  • Nachricht senden

17

Montag, 5. Januar 2015, 18:45

na ja, das mit dem Abstand halten und ins Sitz schicken ist ja die beste Lösung. Nur ist ja in diesem Fall alles überraschend gekommen.
Also 90 Grad Kurve und fast ein zusammenstoss.
Hatte ich übrigens heute Morgen auch. Nur hat sich mein Jogger und ich fast gleichzeitig sich entschuldigt. :thumbsup:
Haben den bei euch die Jogger mehr Recht???
Die müssten ja eigendlich auch jederzeit mit einem Hinterniss hinter der Kurve rechnen. Könnte ja auch ein kleineres Kind dort stehen....

Wenn mich jemand so anschreit und runter macht, dann nehm ich mein Handy in die Hand und trohe selber mit der Polizei, glaub mir dann gehen sie stillschweigend weiter.

Hoffe für dich, dass du so einer Situation nie mehr begegnen musst.

Gimp

Sportdoggie

Beiträge: 1 392

Doggie(s): Volpino Balu, Jack Snoop, Grinch Lio, Boomer-Tibet-Terrier-Mix Pizza

  • Nachricht senden

18

Montag, 5. Januar 2015, 18:53

Verstehe das Problem nicht, ich denke wenn du denen das nächste Mal so begegnen würdest mit einem angeleinten Hund, schön im Sitz und du ihn halten könntest würden die auch gar nix mehr sagen.


Stichwort Stresslevel ..
einen aufgeregten Hund bekommst du nur schwer ins Sitz. Dem seine Ohren/Augen/Nase ist ganz woanders.
Einen Kleinen Hund zu händeln ist eines.. einen Hüfthund etwas anderes.. zumal es auch noch glatt war :)
Das solltest du schon etwas relativiert sehen Jessy .. Ich weiß das aus erster Hand. Wir hatten einen Pflegepflegel (lustiges Wort :D ) von 21 Kilo ..
Nicht so die Welt möchte man meinen. Meine Frau hatte ihn an kurzer Leine, da er noch in seinen Reaktionen unbekannt war.
Plötzlich reißt er den Kopf rum, um sich selbst in den Schwanz/Seite/Hintern zu beißen (Autoaggression .. Kettenhund)
Die Leine direkt in die Hand gebrannt (Schnittwunde).. das waren vielleicht "nur" 10-20 cm leinenruck .. der hat aber gereicht..

"große" Hunde entwickeln ganz andere Kräfte als Kniehunde.. darum HABEN wir ja auch nur Kniehunde (hihi)

Auch kommt das Überraschungsmoment hinzu. Du kannst dich 10 mal "vorbereiten" vor jeder uneinsehbaren Kurve.. sowas geht einfach oftmals zu schnell ..
Und die Intention von phili878 zu ihrem Hund scheint ja eine andere zu sein .. viel Liebe .. viel viel Liebe .. viel viel Zugeständnisse ..
Sie hat ein gutes Herz, weiß um ihren Hund und kann einfach derartige "Menschen" nicht verstehen ..

Und ehrlich: ich dreh mich nur für das aller Nötigste in Richtung "anderer" .. den Rest entscheide ich selbst .. wo kämen wir hin, würden wir unser leben von "Fremden" diktieren lassen..
Schön und gut, "nicht anecken zu wollen" .. aber ich persönlich halte das auch anders.. ich habe Ecken und Kanten .. und wie!
Erst ich, dann meine Hunde, dann lange Zeit nichts, dann vielleicht "die Fremden"

phili878 .. erstmal entspannen .. Wenn der Stresslevel von deinem "kleinen" noch so hoch ist.. Ruhetraining, Reizentnahme .. bevor du in Ruhe durch den Wald gehen möchtest ..
Nur ein entspannter Hund hört auch gut..
***********************************************************
Wer die Menschen kennenlernt, wird seine Liebe lieber den Tieren schenken.
Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.
und bitte: Jeans "hudeln" ist keine Liebesbekundung. :bruell:

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

19

Montag, 5. Januar 2015, 18:54

Ich denke mal das die einfach wahnsinnig erschrocken sind und deshalb so über reagiert haben. Ich an deiner stelle würde da in diesem Gebiet nun meinen Hund einfach wirklich nur noch vorbildlich führen und das angeleint. Dann können die dir das nächste mal auch nichts vorwerfen. Ich war heute in einem Gebiet da bin ich öfters unterwegs, bei diesem Pracht Wetter hat es dann etliche, velofahrer, Fußgänger, HH und Jogger. Dann bleibt Jacky halt entweder an der Leine oder ich verweise sie ins Platz und ich bleibe auf alle Fälle parat. Aber eben sie reagiert nicht auf jogger oder biker, sie würde denen allenfalls ein Spielzeug bringen wollen ^^ Bei ihr sind nach Phase andere Hunde ein Thema. Aber das jogger, biker und Fußgänger auch weiterhin was total normales bleiben , wo sie nichts zu interessieren hat, gehe ich oft in so eine Gegend spazieren.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!

Bea2521

Alphadoggie

Beiträge: 5 255

  • Nachricht senden

20

Montag, 5. Januar 2015, 18:58

Und ja was Gimp schrieb, ging mir auch durch den Kopf, in so Gegenden würde ich den Hund nicht mehr so "aufheizen". Sondern wirklich ruhig angehen. Und wenn Spiel/training dann mit Impulskontrolle, nicht das der Hund einfach jederzeit voll aufheizen kann.
Das Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt!