Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jessy&Camiro

Alphadoggie

  • »Jessy&Camiro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 587

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. Mai 2015, 09:52

Hat unser Pferd Schmerzen?

Hi zusammen, hier hat's ja auch ein paar dabei die sich mit Pferden auskennen.

Also einer unserer Haflinger ist im Moment bisschen speziell drauf.. Er war schon immer ein bisschen bockig, aber nur am Anfang beim Angaloppieren und das kann man auch ganz gut unter Kontrolle halten und unterbinden.
Aber seit ca. einem Monat hat er auch angefangen beim Traben zu bocken.. Jetzt gibt es zwei Varianten:

1. Entweder er böckelt einfach so rum weil "Opa-Effekt" und so.. Oder weil sie in letzter Zeit nicht gerade allzu viel bewegt wurden und er einfach den Frühling spürt..

2. Er hat Schmerzen (beim Rücken, evtl irgendwo?) – weil es hat's auch schon gegeben dass er kurzzeitig gelahmt hat hinten rechts.. Dann hat er auch ein paar Meter beim Galoppieren das Bein nicht abgestellt, etc. aber danach ist er wieder ganz normal gelaufen – kann es irgendwie sein, dass er sich kurz einen Nerv eingeklemmt hat oder irgendwie verspannt ist? Zudem hat jetzt meine Kollegin behauptet er hätte als sie das letzte Mal mit ihn reiten ging immer nur beim leichten Ritt gebockt und sobald sie ausgesessen ist hätte er nichts mehr gemacht (da sie aber eine unsichere und ängstliche Reiterin ist bin ich mir nicht sicher, ob ich „ihre Meinung als allzu ernst“ anschauen sollte – tut mir leid wenn das jetzt bisschen harsch klingt, aber es ist nunmal so das Hafis sowas auch gerne mal ausnutzen. Er bockt aber eben auch bei mir. Wie auch bei einer anderen Kollegin die extrem sicher reitet und auch sehr gut.. Zudem muss ich anmerken dass wir alle nicht "zu schwer" wären oder uns wie Kartoffelsäcke auf den Pferderücken fallen lassen beim leichten Traben.. Also wir sind alle um die 50–60kg was eigentlich nicht ein Problem sein sollte für die Hafis..

Was meint ihr dazu? Irgendwie ist das komisch und ich denke schon, wenn es Schmerzen sein sollten wäre es irgendwo entlang der Wirbelsäule etwas.. Der Sattel sollte eigentlich passen, er hat auf jeden Fall keinen Satteldruck..
Wenn wir aber dem Rücken entlang fahren und bisschen drücken / massieren zeigt er nichts.. Kennt das irgendwer? Oder ist das vielleicht doch nur so eine Hafi-ich-bock-jetzt-einfach-mal-ein-bisschen-Phase?
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 456

  • Nachricht senden

2

Freitag, 15. Mai 2015, 14:36

Wenn sich ein Tier anders benimmt als sonst, denke ich immer zuerst an Schmerzen oder Unwohlsein irgendwelcher Art.... Vielleicht könntest du den Hafi einmal von einem guten Osteopathen checken lassen? Zudem, wenn ein Pferd kein Satteldruck hat, heisst dies noch lange nicht, dass der Sattel auch passt. Geht das Pferd wirklich schön gelöst unter dem Reiter, auf linke und rechte Hand gleich? Galoppiert es auf beide Seiten gleich willig an? Dies sind für mich so Punkte, die einfach stimmen sollten.

Yvaine83

Wachdoggie

Beiträge: 785

Doggie(s): Angus *2.5.2014

Wohnort: Kanton Solothurn

  • Nachricht senden

3

Freitag, 15. Mai 2015, 15:16

Hey Jessy, du hattest das Thema ja mal kurz beim Spaziergang angeschnitten. Ich halt mich immer lieber zurück, weil es immer wenns um die Tiere geht etwas schwierig wird, wenn man sich ungefragt einmischt. Ich könnte dir aber anbieten mal die Tage vorbei zu kommen und mir ein Bild zu machen. Ansonsten ist ein Chiro oder Osteopath immer ne gute Investition. Normale Tierärzte helfen bis zu einem gewissen Grad auch. Könnte dir auch ne Nummer von nem Chiro in Egerkingen ( glaub ich) geben, wo eine Kollegin sehr gute Erfahrungen gemacht hat.

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 579

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. Mai 2015, 17:48

Hey jessy,

Ich würde ihn auch einem Chiropraktiker oder Osteopath zeigen. Könnte sich was verklemmt haben. Meine wird am Montag auch wieder mal behandelt, damit sie nicht mehr wie ein Nussgipfel läuft :nicken:

Jessy&Camiro

Alphadoggie

  • »Jessy&Camiro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 587

Doggie(s): Camiro «Chopin Fredi» Dreamlike

Wohnort: Kanton Solothurn

Beruf: Graphic, Clothe & Web Designerin

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Mai 2015, 09:39

Danke für eure Meinungen – klar, der Sattel könnte schon nicht mehr 100% passen, wir haben den schon jahrelang – leider liegt dies nicht in meiner Entscheidungsgewalt ob wir den ersetzen oder anpassen lassen..
Aber wenn es irgendwelche Dinge gäbe die man z.B. mit massieren, etc. hinkriegen/verbessern würde/könnte wäre das schon eine riesen Hilfe. Mein erster Gedanke war ehrlichgesagt auch einen Ostheopaten kommen zu lassen.. Ich bin halt "nur" die Hauptverantwortliche für die Pferde – schlussendlich gehören die Pferde nicht mir, also darf ich nicht alleine entscheiden und einfach machen lassen – aber wenn es so weiter geht muss die Besitzerin einfach reagieren – auch wenn sie die Pferde selbst nicht mehr reitet.

Ist ein bisschen eine knifflige Situation, die Besi liebt die Pferde zwar über alles, aber sie versucht halt die Kosten möglichst gering zu halten – aber wenn's sein muss bezahle ich den Ostheopaten auch selbst, wenn es dem Pferd helfen sollte. Ich war auch schon bei solchen Behandlungen dabei und habe echte Wunder erlebt und bin eigentlich vollkommen überzeugt davon.

@ Yvonne du dürftest bestimmt mal vorbeikommen und das anschauen – wir haben halt einfach keinen Reitplatz wie du weisst.. Aber ich denke schon nur mal bisschen abtasten, etc. würde vielleicht bisschen Licht in's Dunkel bringen, aber wir haben da halt zu wenig Kenntnisse um was zu erkennen und er reagiert nicht wirklich auf das Drücken von uns..
Also ich wäre sowieso jeden Dienstag Abend bei den Pferden und an den Wochenenden sicher..
Liebe Grüsse
Jessy & Camiro



Unser Onlineshop – Beispielfotos der Halsbänder sind online! :-)

Yvaine83

Wachdoggie

Beiträge: 785

Doggie(s): Angus *2.5.2014

Wohnort: Kanton Solothurn

  • Nachricht senden

6

Montag, 18. Mai 2015, 17:20

@ Jessy
Morgen bin ich schon verplant. Wenn du mòchtest kann ich am WE kommen. Kann halt auch nur Tipps geben, vor allem im Hinblick auf die begrenzten Möglichkeiten, aber genau das ist ja auch mein Job. :zwinker:
Vielleicht finden wir ja was. Einen Versuch ist es wert.