Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dino14

Wachdoggie

  • »Dino14« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 889

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

1

Samstag, 22. August 2015, 15:19

Vorab Infos sammeln zum richtigen Hundesport für uns

Hallo zusammen

Wir sind auf der Suche nach einem geeigneten Hundesport. Hab mich auch schon ins Thema eingelesen und viel neues und intressantes entdeckt (es gibt ja so viel!).
Würde gerne mal wissen, wie ihr den Hundesport ausgesucht und dann begonnen habt. Wie wusstet ihr, was das richtige war?
Hoffe ihr könnt uns ein wenig helfen oder uns den ein oder andern Tipp geben :smile:

Ich bin schon eher früh dran, will ja noch sicher einige Monate warten und noch Hundeschule machen bevor wir dann etwas ausprobieren, aber vorab Informieren schadet ja nicht. :zwinker:

Balto ist ein ca. 10 Monate alter Schäferhund-Mix und in etwa 48cm gross, ich persönlich denke er wird kaum noch wachsen.
Wir sind begeisterte lerner und üben uns in verschiedenen Tricks. Er liebt es, wenn es klappt und will meist auch gefallen. Manchmal hat er etwas seinen eigenen Kopf, denke aber das liegt vorallem am Alter. :d Sag ich jetzt einfach mal so. Das heisst aber nicht, dass ich nicht konsequent bin.

Er rennt total gerne, wie die Ausdauer ist kann ich noch nicht so beurteilen. Er nimmt auch für alles immer zu grosse Sätze, springt über fast alles.
Eigentlich läuft er an der Leine ganz gut, bis auf das viele schnüffeln... Ziehen tut er mich bereits beim Joggen an der Joggingleine fleissig (da darf er das), dann mag ich auch länger laufen :zwinker:

Werden uns dann sicher auch noch von Trainer beraten lassen, Schnuppern gehen usw. wenns soweit ist. Will ja auch nicht gleich eine ganze Ausrüstung kaufen :-p Und die Kommandos müssen vorab auch erst geübt werden.

Ich seh für ihn von Agility, Doggy-dancing, Bikejöring (hab aber nur ein stinknormales Velo), Nasenarbeit, ...; einiges was passen könnte. JAD-Dog kannte ich auch noch nicht, wäre ja dann eine Kombi aus den ersten beiden.
Der Kicksled sieht auch interessant aus, aber dafür haben wir zu wenig Schnee. Bin mir auch nicht sicher, ob man da nicht eine gewisse Grösse/Masse braucht!?
Schwimmen liebt er auch :love:

Wir würden das alles aber mehr zur Spass an der Freude machen und natürlich zur Bewegung von uns beiden. :tanz:

Habt ihr Tipps, Erfahrungsberichte, Ideen, Anregungen oder Fragen - bitte einfach reinschreiben!
DANKE euch tausend Mal! :good:

Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

2

Samstag, 22. August 2015, 22:26

Jaaa was soll ich sagen... Ich mach schon sicher 12 Jahre Agi und es ist immer noch mein absoluter Lieblingshundesport! Warum mich dieser Sport so fesselt? Agility ist schnell und trotzdem sehr präzis. Der Parcours ist vorgegeben aber die Linienführung braucht trotzdem Phantasie. Der Hund soll nahe bei mir sein und sich trotzdem lösen können. Beim Agility zeigen uns die Hunde, wie unglaublich gute Beobachter sie sind - eine "falsche Bewegung" und der Hund reagiert darauf. Auch steht der Sport an sich nicht still: immer wieder kommen neue Führtechniken und neue Linienführungen auf. Weil ich Agi so liebe habe ich wohl auch den ganzen Aufbau mit meinem Hund durchestanden, denn er ist eine echte Wildsau und hat mich einige Nerven gekostet.

Neben Agi machen wir BH, meine Idee war damals, dass ich mit Jaro einen seriösen Grundgehorsam aufbauen wollte. Wir sind jetzt 1 Jahr dran und so laangsam prüfungsreif. Unterordnung ist nicht meine Lieblingsdisziplin, obwohl Jaro auch da rechte Fortschritte gemacht hat. Fürs Revieren und Fährten kann man mich aber umso mehr begeistern :) was mich am BH nervt, ist die Bestimmung mit den Leistunsbüchlein: pro HF darf nur 1 Hund ohne Papiere eingelöst werden. D.h. nach. Jaro (= ohne Papiere) darf ich keinen Hund ohne Papiere mehr an Prüfungen führen, ausser ich löse ihn auf jemand anderes ein. Das verstehe ich nicht und ist meiner Meinung nach aucn echt veraltet. Ansonsten ist Begleithund sicher ein schöner Hundesport für etwas ambitioniertere Hund-Mensch-Teams.

Gesendet von meinem HTC One mini 2 mit Tapatalk

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 093

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. August 2015, 12:48

Persönlich mache ich ein bisschen querbeet und habe mit Mairin in sehr vieles schon reingeschaut. Je nachdem, wie korrekt man einen Sport machen will und ob man Prüfungsambitionen hat oder nicht, kann man das Sportmenü halt etwas anders zusammenstellen.

Ich war mit Mairin während 4 Jahren konsequent und jetzt teilweise immer noch in einer Alltagshundeschule, wo die Schwierigkeit immer gesteigert wurde / wird. Das war für uns Grundgehorsam und das würde ich mit jedem nächsten Hund wieder so machen. Hundesport ist für mich dann eigentlich Beschäftigungsbeilage, die für mich und Mairin einfach Spass machen muss, und vor allem müssen wir uns mit dem Trainer und seinen Methoden verstehen ;) Ich bin aber auch überhaupt nicht prüfungsambitioniert, ich mache keinen Hundesport kompetitiv, und daher sind wir halt eher Allrounder als Spezialisten (wobei ich sowieso finde, dass der Aussie sich dafür sehr gut eignet ;))

Ich habe regelmässig Agility gemacht, ein toller Sport aus Gründen, die Aline schon schön beschrieben hat. Setzt meiner Meinung nach ein HD/ED Röntgen voraus und würde ich persönlich nicht vor 1jährig anfangen und setzt voraus, dass man nebenbei intensiv am Grundgehorsam arbeitet, mehr, als 'Gehorsamssport' wie BH und Obedience, die näher am Alltagsgehorsam orientiert sind.

Auch Obedience haben wir regelmässig gemacht (ebenfalls ohne Prüfungen). Ich dachte erst, es würde uns langweilig ;) aber wir haben eine tolle Trainerin gefunden, die das Training superabwechslungsreich gestaltet, und eben - wir machen es nicht exklusiv, sondern in Kombination mit vielen anderen coolen Dingen. So ist es einfach ein ruhiges Inseli, wo mal etwas weniger Action angesagt ist ;)

Daneben haben wir in diverse Sachen reingeschaut und bauen vieles davon immer mal wieder ein. Ich longiere, spiele Frisbee, mache Fährten, arbeite mi dem Preydummy und dem richtigen Dummy, eine Zeit lang haben wir einen Minikurs Flyball gemacht, wir tricksen viel ... Da ich, wie gesagt, nicht eine bin, die nach einem Regelwerk laufen muss oder prüfungsambitioniert ist, ist es für mich völlig okay, Dinge aus verschiedenen Sports zu nehmen und so in unseren Alltag einzubauen, dass sie Mairin beschäftigen und Spass bringen. Eigentlich in allen obengenannten Sachen haben wir Seminare oder Kurse besucht und ich hab mir das Grundwissen angeeignet, um für meinen eigenen Bedarf die Sachen umsetzen und einbauen zu können (eben nicht unbedingt Prüfungskonform). Es hilft definitiv, wenn man ein Grundverständnis dafür hat, wie der Hund lernt und wie man ihm Sachen vernünftig und bleibend zeigen und aufbauen kann ;)

Es ist natürlich so, dass man für manche Sports mehr Ausrüstung und Platz braucht und deshalb besser bestehende Infrastruktur nutzt - Agility zB ;) Einen belastenden Sport wie Agility oder Frisbee würde ich auch nie ohne Anleitung machen, als Neuling! Überhaupt würde ich eigentlich bei jedem Sport für den Aufbau mit einem Profi zusammenarbeiten, und dann je nachdem weitere Kurse besuchen (wenns Spass macht und man Gruppe und Trainer und so mag, dann geht man ja auch gern regelmässig), oder auf eigene Faust weiter machen :)

Kurzum:
Ich würde in verschiedene Sachen reinschauen, und dann je nachdem etwas oder auch zwei Sachen regelmässig und aufbauend machen, daneben aber nicht vergessen, dass es auch noch viele andere tolle Sachen gibt ;) Frag dich vor allem auch, was dir Spass machen würde. Mairin zB könnte man für Dogdancing ganz sicher begeistern, aber mich nicht ;) Und Fährten findet sie absolut toll, ich aber etwas weniger.. dafür würde ich eigentlich gern intensiver Discdogging machen, aber sie findets langweilig, wenn ichs zu oft mach ;) Es ist auf jeden Fall wichtig, dass ihr beide Spass dran habt, nicht, dass du dich dann immer ins Training quälen musst ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Dino14

Wachdoggie

  • »Dino14« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 889

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. August 2015, 14:05

Danke euch beiden viel mals für eure Erfahrungsberichte :good:

Werde natürlich noch warten bis Balto ausgewachsen ist, bevor wir uns überfordern ;)
Aber den Grundgehorsam und Tricks kann man ja auch so schon mal üben. Würde sagen wir sind eifrig am üben üben üben, das macht uns grossen spass.
Schau dann gerne in ein paar "Schnupperstunden" rein, da werden wir vielleicht bereits merken obs für uns passt.

Behalte aber das "ziehen" auch noch im Hinterkopf, obwohl er eigentlich ja nicht "die" Rasse dafür ist. Balto rennt einfach gerne und ziehen denk ich auch (seh ich ja schon beim Joggen), deshalb möchte ich da schon auch gerne mal reinschauen.
Das kann man ja auch in der Freizeit privat öfters machen, eben sowas wie das Bikejöring. Bei uns gehts viel geradeaus - ob am See oder übers Feld, werd mich da denn auch in ein paar Monaten langsam rantasten. Natürlich auch unter professioneller Hilfe/Beobachtung.

Danke nochmals für die Kommentare, freue mich auch gerne über mehr :zwinker:

Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 093

Doggie(s): Mairin, Aussie

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

5

Montag, 24. August 2015, 15:35

Aber den Grundgehorsam und Tricks kann man ja auch so schon mal üben


Das ist definitiv so und finde ich super! Unbedingt beibehalten. Und Sport ersetzt dann das Grundgehorsamstraining ja auch nicht ;) Ich sehs eher so: Gehorsam/Erziehung passiert 24h, jeden Tag (hat viel mehr damit zu tun, wie man mit dem Hund umgeht im Alltag, und nur wenig mit tatsächlichen Kommandos ;)), Sport ist dann zusätzlich und wirklich (Zusammen-)Arbeit, und da wird bewusst etwas ganz zielgerichtet aufgebaut.

Ziehen ist was schönes auch mit Nichtzugrassen :) Mache ich mit Mairin teilweise auch, und kann nur sagen: Macht Spass! :)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. August 2015, 15:42

Ich war schon vor etwa 10 Jahren mit meiner damaligen Hündin im Agility, sogar bei der selben Hundetrainerin, wie jetzt. Mit Luna begann ich mit der Junghundegruppe, welche später zur Unterordnung wurde. Nach einer Weile fand ich, dass wir es gesehen haben, mit UO und wollte etwas Neues ausprobieren. So kam ich auf Agility und Fährten. Beides machen wir nun seit ca. 1.5 Jahren. Luna ist in beiden Bereichen ein absolutes Talent.

Mit Honey machte ich auch Unterordnung, gleichzeitig aber auch Agility und Fährten. Unterordnung machten wir nicht lange, da sie total verunsichert war auf dem Hundeplatz. Agility würde ihr mega Spass machen, nur hat sie noch nicht ganz geschnallt, dass sie den Parcours laufen muss, den ich ihr zeige :biggrin: . Sie macht 1 bis 2 Hindernisse und rennt dann total übermütig durch den Parcous und begrüsst überschwenglich Luna :d . Im Fährten ist sie ziemlich gut, am besten macht sie es, wenn Luna vor ihr am Fährten war, dann ist sie total zuverlässig.

Manche aus meiner Gruppe gehen ins Longieren, NADAC Hoopers Agility oder neu ins Treibball. Für mich stimmt es mit dem "klassischen" Plausch Agility.

testudo

unregistriert

7

Montag, 24. August 2015, 15:46

Zughundesport ist cool und es müssen ja nicht immer Huskies sein. Wenn ihr eh zusammen joggt würde ich mal mit Canicross beginnen und dann kannst du später Bikejöring dazu nehmen (Achtung unbedingt von Anfang an Zugleine mit Rückdämpfer und Zuggeschirr verwenden!)

Dino14

Wachdoggie

  • »Dino14« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 889

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. August 2015, 17:53

:hopser:
Juhuu, so viele neue Inputs - DANKE!

@Anne: Na klar muss man da dran bleiben, stimm ich dir zu - ich bin schon fast etwas zu ehrgeizig manchmal. Will alles in 2 Tagen lernen :-p Aber Balto ist ja jung und wir haben auch noch Zeit. Im gesunden Mass versuchen wir das :nicken: Und ich freue mich auf den Sport, dann wachsen wir bestimmt noch mehr zusammen :)
Mairin als Aussie ist sicher auch total begeistert von jeglichem Hundesport (und ein besonders Hübscher :love: ).
Ich war auch immer ein BC und Aussie-Fan (vorallem Blue Merle) aber als erster Hund hätt ich mich das glaub ich nicht getraut. Hab immer gesagt: BC, Aussie, Berger Blanc Suisse, Husky, Shiba Inu, Samojede, Shikoku oder Hokkaido Inu oder Eurasier sind so meine Wunschrassen. Geworden ists jetzt ein Deutscher Schäfer Mix. :dAuch nicht das einfachste vielleicht aber passt wie Deckel aufn Topf :thumbup: Denke das mit dem Sport kommt schon gut, aber die Infos geben uns mal erste Einblicke.
War mir nicht sicher ob Balto nicht zu klein ist, um etwas zu ziehen. Aber ich denke es kommt ja auf das "Gerät" an. :)

@Bolotta: Klingt als hättest du schon einiges ausprobiert, echt toll. Fährten klingt auch sehr interessant, kann mir aber nicht so richtig vorstellen das Balto das so richtig "kapieren" würde. Aber man weiss ja nie ;)
Treibball, kannte ich auch noch nicht :) Klingt interessant, aber ich glaube irgendwie da könnte sich Balto (noch) nicht so konzentieren - bei so vielen tollen Bällen :d

@Testudo: Super Input, danke! Das mit dem Canicross aufbauen und dann weiterschauen ob eventuell Bikejöring in Frage kommt, sag nur TOP! :good:
Balto hat mich bim Joggen ja nicht wirklich gezogen, habs nur gemerkt das ihm das vermutlich Spass machen würde. Das "langsam" kennt er schon und beherzigt es auch, will ja nicht auf die Nase fallen :-p Zuggeschirr werd ich ihm noch zutun, wenn wir etwas aktiver sind als jetzt. Joggingleine hab ich bereits :)
Gibts die Zuggeschirre auch in den 0815-Läden oder soll ich die dann besser bestellen, weisst du da allenfalls bescheid? Und welches Geschirr ist dann die nächste Frage :gruebel1: Hab ja noch etwas Zeit mich schlau zu machen.

Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


testudo

unregistriert

9

Montag, 24. August 2015, 18:15

Kaufe dir ein richtiges Zuggeschirr in einem Huskyshop- vor allem wenn du später ev. auch Bikejören möchtest. Die in den 0815 Läden taugen nichts. Auch zum joggen würde ich eine richtige canicross also Zugleine und Jöringgurt nehmen. Die handelsüblichen "joggingleinen" taugen nichts wenn der Hund zieht. In der CH könnte ich dir gute Läden nennen aber Griechenland weiss ich halt nicht...

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 653

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: Fulenbach (SO)

Beruf: Zugverkehrsleiter

  • Nachricht senden

10

Montag, 24. August 2015, 18:21

ich habe noch nie ein brauchbares Geschirr in einem der 0815 Läden gesehen.

Für das Jogging nutze ich meistens die MR Geschirre aus dem Shop von Husky Passion.
Für am Scooter / Schlitten habe ich dann richtige X Back Geschirre.

Wichtig ist bei einem Sport, dass ihr etwas findet, was euch beiden Spass macht.
Der Zughundesport bietet viele Möglichkeiten in der Schneereichen und Schneefreien Jahreszeit.
Sei es im Canicross, Bikejöring, Skijöring oder am Schlitten. Alles ist möglich :)
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 25. August 2015, 14:12

@Dino14: Beim Fährten muss der Hund nicht wirklich viel "kapieren". Klar, er lernt der Spur nachzulaufen, verweisen soll er können und lernt, "korrekte" Winkel zu laufen. Aber sonst ist praktisch alles Technik; wie läufst du die Fährte, wann und wo werden Guddeli gelegt, wie lang ist die Fährte, wie ist der Boden, Wind etc.
DAS ist für mich das spannende am Spuren/Trailen. Es laufen so viele Aspekte mit ein und man lernt so viel über den Hund und seine Nase. Und trotzdem, wie anstrengend 5 Minuten spuren sind, merkt man, wenn der Hund in der Box dann selig schläft :)

Gesendet von meinem HTC One mini 2 mit Tapatalk

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 25. August 2015, 14:29

Schliesse mich Aline an. Ich muss beim Fährten noch besser lernen, meinen Hund zu lesen. Bei Honey merke ich eben ganz deutlich, wie sie sehr zuverlässig ist, wenn ich vorher die selbe Fährte mit Luna abgelaufen bin. Da sie eh ein etwas unsicherer Hund ist, fühlt sie sich wohl da sehr sicher, wenn sie riecht, dass ich und ihre "Schwester" schon diese Strecke gelaufen sind :) .

Vor knapp 2 Monate legte unsere Trainerin eine Fremdfährte, was ich übrigens als eher schwierig betrachte, da ich ja keine Ahnung habe, wo es durch geht. Person und Hund Nr. 1 wurden auf den Weg geschickt. Eine Weile später, Honey und ich als Nr. 2, wieder etwas später Team Nr. 3 - und wir alle haben uns total verlaufen :biggrin: . Meine Trainerin wohnt seit einigen Jahren dort und war noch nie in diesem Waldstück, wo wir waren. Nicht mal Handy Empfang hatten wir :ohmann: . Nach fast einer Stunde fanden wir dann endlich zurück, die Trainerin schickte sogar jemand samt Hund los, um nach uns zu suchen. Diese fanden zwar die richtige Spur, aber uns nicht :biggrin: . Noch heute lachen wir darüber.

Dino14

Wachdoggie

  • »Dino14« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 889

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 25. August 2015, 15:14

@Testudo: Werd ich sicherlich machen, warte aber doch noch einen Moment. Wenn möglich werd ich im Winter dann (in der Schweiz) langsam üben. Hier findet man leider kaum Hundezubehör (also sicher keine Zugsachen, dafür ist die Insel zu klein). Ich werde das in der Schweiz in Angriff nehmen und mich auch dort beraten lassen.
Die Joggingleine im Moment nutzen wir nicht wirklich zum ziehen, er läuft eher schräg neben mir (im Moment ist es leider viel zu heiss, geht dann Ende September wieder weiter). Denke aber ziehen würde ihm schon spass machen :nicken:
Welche Läden/Seiten in der Schweiz würdest du denn empfehlen?

@Huskybespasser: Danke für die Info's :good: Würde das dann laaangsam aufbauen, neue Gerätschaften (Kicksled o.ä.) kaufen würd ich auch dann nur, wenns uns richtig spass macht (auf Dauer).
Werd meinen Bub dann mal ausmessen, wenn er Jährig war und dann gern eins davon bestellen (und eventuell auch gleich noch mehr Zubehör :))! D
ie MR Geschirre sehen gut aus, bin mir aber nicht sicher ob ich nicht gleich ein X-Back Geschirr kaufen soll? Beim Canicross hab ich die (glaub ich) auch schon gesehen!?
Die MR Koppel Leinen sind ziemlich vergriffen seh ich auf der Seite :pinch: Denke hör mich noch etwas um.
Find es eben toll, dass man im Sommer und Winter etwas im Zugsport machen kann. :thumbup:

@Aline: Also "kapieren", ich meinte eher - dass Balto alles interessant findet was so auf dem Boden rumliegt. Weiss darum nicht genau ob er die "Fährte" finden/der folgen würde. :zwinker: Aber probieren geht über studieren. Jeder fängt mal klein an :d
Spannend klingt es sicherlich! Hab schon viel Gutes gehört. Bei Gelegenheit versuchen wir's vielleicht auch Mal ;)

@Bolotta: Mit zwei so unterschiedlichen Hunden (im Fährten) ist das bestimmt besonders interessant! Ich find es toll wenn zwei Hunde so gut zusammen halten, dass es dann der einen leichter fällt, weil die andere schon durch war. Richtiges Teamwork :super:
Da sieht man mal wieder - es muss nicht immer alles klappen, hauptsache es macht spass! :zwinker: Könnt ja vielleicht auch mal ein OL mit Fährten verbinden, dann kriegt ihr wenigstens Karten von der Umgebung :hihi: Das wär vielleicht gar nicht so unwitzig, hihi.
Damit hast du mir grad den Tag versüsst, danke :)

Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


testudo

unregistriert

14

Dienstag, 25. August 2015, 17:37

Sinclair träg fürs Canicoss dasselbe x-Back wie für Jöring und Schlitten. Kicksledge benutze ich vor allem mit 2 Hunden, für 3 ist er fast zu leicht. Falls du Langlauf machst wäre Skijöring noch was mit einem Hund.
Gute Shops:
huskypower.ch
swissschoolmushing.ch
tierundsport.ch

LaraLiina

Schnupperdoggie

Beiträge: 860

Doggie(s): APRIL - Labrador-Mix

Wohnort: Beromünster

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 25. August 2015, 17:50

Zitat



@Aline: Also "kapieren", ich meinte eher - dass Balto alles interessant findet was so auf dem Boden rumliegt. Weiss darum nicht genau ob er die "Fährte" finden/der folgen würde. :zwinker: Aber probieren geht über studieren. Jeder fängt mal klein an :d
Spannend klingt es sicherlich! Hab schon viel Gutes gehört. Bei Gelegenheit versuchen wir's vielleicht auch Mal ;)


[/color][/font]



Diese Gedanken habe ich mir bei April anfangs auch gemacht!^^
Sie findet ja auch alles interessant und hat wirklich immer die Nase am Boden.
Aber da mich hald BH mega interessiert und ich vielleicht später, wenn sich April dafür eigent, auch mit Schutzdienst weitermachen möchte, habe ich es einfach mal probiert.
Eine nette Bekannte hat uns einen Morgen ins Fährten eingeführt und April hat es meeeega gut gemacht!
Anfangs haben wir einfach ein Quadrat gemacht mit ausgestreuten Leckerlies wo sie lernen soll, dass es sich lohnt dort zu suchen wo der Boden verletzt ist.
Nach 2 Quadraten haben wir es gleich mit einer Gerade versucht und sie ist wirklich super schön entlang der Geraden gelaufen.

Mach die nicht zu viele Gedanken, ich denke wenn er viel schnüffelt ist das sogar eine gute Voraussetzung!:)
Probier einfach alles aus, was du denkst könnte dir Spass machen!:)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
* * * * * * * * * * * * * * * * *

Alle Tiere mit Ausnahme des Menschen wissen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, es zu geniessen.


Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 4 675

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 25. August 2015, 22:11

@Laraliina: Wenn du wirklich BH machen möchtest, würde ich dir raten, das Fährten gleich von Anfang so zu lernen, wie er es für den BH machen muss. Wir hatten bei uns auch schon solche, die eine Weile Fährten kamen, sich später entschlossen, die BH Prüfung zu machen. Die mussten komplett umlernen, was Fährten anbelangte. War für Führer und Hund absolut nicht einfach.

Schon der Start ist beim BH ganz anders. Der Hund muss bei jedem Schritt Fuss laufen, sitzen und Führer anschauen. Ebenfalls war der andere Hund zwar super gut im Fährten, aber für den BH viel zu schnell. So musste sie wieder ganz kurze Fährten legen und eigentlich fast unter jedem Schritt ein Guddeli oder sonst was Leckeres. Dazu kam, dass die Leckerlis auf der Fährte ganz lecker sein mussten, damit er sich eben Zeit nahm, langsam zu gehen.

Beim Fährten ist es so, dass der HH erst ein paar Guddelis oder auch Würstli, je nach Saison, auf den Boden streut, einige male darauf herumtrampelt und dann losläuft. Anfangs legst du so unter jeden dritten Schritt ein Guddeli. Ziel ist es eigentlich, dass der Führer normal läuft, und vor sich hin das Guddeli wirft, sodass er dann drüber läuft. Es muss auch immer eine ungerade Zahl sein, damit mal links, mal rechts ist. Später legst du dann die ersten paar Schritte Guddeli, dann ein paar nicht, dann wieder 3 Schritte. Das ganze wird immer mehr gesteigert, also immer weniger gelegt. Später sollten eigentlich nur noch die Winkel angezeigt werden. Hierzu gibt es eine bestimmte Technik, wie die Füsse stehen müssen, damit der Hund weiss, ah, hier gehts lang. Am Ende wird das Ziel gelegt mit etwas ganz Leckerem. Der Hund muss ins Platz und frisst direkt aus dem Böxli, Säckli, Futterbeutel, einfach dort, wo das Ziel drinnen ist. Dann kann man auch unterwegs Gegenstände legen. Diese muss der Hund dann verweisen. Das haben wir noch nicht oft geübt, denn meistens laufen wir eine normale Fährte. Oft kreuzen wir einander auch, dann ist es die Herausforderung für den Hund, dass er erkennt, welcher Spur er folgen muss. Deshalb habe ich am liebsten meine eigene Fährte. Bei einer Fremdfährte habe ich immer Angst, ich könnte die Fährte einer andern laufen, und ihr diese wegnehmen.

LaraLiina

Schnupperdoggie

Beiträge: 860

Doggie(s): APRIL - Labrador-Mix

Wohnort: Beromünster

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 26. August 2015, 05:59

Bolotta, danke für den Tipp!

Aber ich denke der Aufbau der Fährte ist ungefähr gleich? Wie haben einfach mal das mit den Quadraten austrampen und Leckerlies streuen gemacht, damit April überhaupt schnallt, was das Ziel ist.:)
Werde aber dann sowieso in einen BH Kurs an der Hundeschule gehen, also das ganze Fährten möchte ich schon nicht alleine aufbauen
* * * * * * * * * * * * * * * * *

Alle Tiere mit Ausnahme des Menschen wissen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, es zu geniessen.


Aline

Wachdoggie

Beiträge: 759

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 26. August 2015, 07:44

Nein, der Aufbau ist wohl so verschieden wies Trainer gibt. Fremdfährten gibts im BH auf höherem Niveau auch, aber dann läuft die Person mit, welche die Spur gelegt hat. Eine Fremdfährte würde ich aber erst nach 1, 2 Jahren Aufbau machen, wenn der Hund wirklich gefestigt ist in seiner Aufgabe. Aber ich glaube, für das müssten wir wieder einen neuen Thread eröffnen ;)

Gesendet von meinem HTC One mini 2 mit Tapatalk